Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Die Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer(chin.: Wànlĭ Chángchéng) ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Volksrepublik China und erstreckt sich vom Shanhaiguan Pass an der Ostküste bis zum Jiayuguan Pass in der Wüste Gobi. Mit einer Gesamtlänge von mehr als 6.200 Kilometern (die Hauptmauer weist eine Länge von 2.400 km auf) ist sie das größte von Menschenhand geschaffene Bauwerk der Welt. Auch in Sachen Volumen und Masse reicht kein anderes Bauwerk der Erde an sie heran.

Die im Englischen ’Great Wall’ genannte Konstruktion besteht aus mehreren Abschnitten, die teilweise ein unterschiedliches Alter aufweisen. Zudem ist die Chinesische Mauer nicht an allen Stellen in sich geschlossen, so dass es heutzutage möglich ist, über den damaligen Grenzwall zu gelangen, ohne dass man hinüber „klettern“ muss. Aufgrund der Tatsache, dass die Chinesische Mauer über Jahrhunderte hinweg erneuert bzw. wieder hergestellt wurde, sind unterschiedliche Bauweisen zu erkennen.

Die ersten mauerartigen Grenzwälle wurden ca. 500 v. Chr. aus Lehm, gemischt mit Reis und Stroh hergestellt. 214 v. Chr., einem Auftrag des ersten chinesischen Kaisers Qin Shihuangdi zufolge, wurden weitere Mauerabschnitte errichtet. Die Chinesische Mauer sollte das chinesische Kaiserreich als Bollwerk vor Angreifern aus dem Norden schützen und plündernde Nomadenstämme fernhalten.

Über 180 Millionen Kubikmeter gestampfte Erde wurde für den Kern der ursprünglichen Chinesischen Mauer verbaut. Die Abschnitte, die während der Qin Dynastie entstanden, bestanden zu einem großen Teil aus Naturstein und wurden an den Kammlinien der Gebirgsketten errichtet.

Der letzte größere Ausbau wurde in der Zeit der Ming-Dynastie vollzogen. Ziel war damals sich besser vor den Mongolen schützen und den Handel entlang der Grenze besser beobachten zu können. Das verwendete Material war eine Mischung aus Kalk und Reis, wobei das Innere der Chinesischen Mauer mit Sand und Lehm gefüllt wurde.

Durch Rauchsignale die von einem Turm zum anderen weitergegeben wurden, konnten Nachrichten über Feindbewegungen schnell in die Hauptstadt Peking übermittelt werden.

Die militärische Wirkweise der Chinesischen Mauer ist jedoch umstritten, da es während der Jahrhunderte immer wieder zahlreiche Angriffe auf das chinesische Reich gab, die erfolgreich waren, und bei denen die Mauer schlichtweg überwunden wurde.

Allerdings diente die Chinesische Mauer nicht nur als Verteidigungswall. Sie markierte die Grenze zwischen dem kulturell und technisch überlegenem China und den eher unterprivilegierten Nomadentümern. So sollte sie den einheimischen Chinesen bewusst machen, wo die kultivierte Lebensweise aufhören würde und dass man Stolz sein könne, auf dieser Seite der Chinesischen Mauer leben zu dürfen.

Anfang 2007 wurde von chinesischen Nachrichtenagenturen gemeldet, dass ein Team von Archäologen in den kommenden vier Jahren sich erstmals auf den Weg begibt, die Chinesische Mauer exakt zu vermessen.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Rezension: Unter Chinesen - Mein Jahr in China

Buch von Michaela Lehner. In ihrem Buch „Unter Chinesen – mein Jahr in China“ beschreibt Michaela Lehner auf kurzweilige Art ihre Erlebnisse während ihres ersten Jahres in der Volksrepublik China. Das Buch bietet viele Herausforderungen im Alltag, die es zu meistern gilt. In ihrem Buch bietet die Autorin einen sehr persönlichen und kurzweiligen Einblick, welchen Problemen und Herausforderungen sie in China begegnete und wie sie diese meistern konnte.

mehr...

Chinesischer Mondkalender

Der Legende nach soll der chinesische Mondkalender, vom legendären Gelben Kaiser " Huangdi", der der Überlieferung nach von 2698-2599 v. Chr. regiert hat, erfunden worden sein. Der Gelbe Kaiser gilt auch als der Erfinder der chinesichen Medizin und der Astrologie.

mehr...

Kung Fu Hustle

Shanghai in den 40er Jahren: Weil Korruption wie eine Plage grassiert und die Polizei angesichts des Chaos' auf den Straßen längst aufgegeben hat, regieren Gangs die Städte nach Belieben und machen Konflikte und Machtfragen ungestört unter sich aus. Die mächtigste unter ihnen ist die Axt-Gang unter der Führung des ebenso blendend gekleideten wie völlig rücksichtslosen Bruder Sum (CHAN KWOK KWAN), dessen Tanzschritte so elegant sind wie sein Umgang mit der Axt, die seiner Bande den Namen gegeben haben.

mehr...

Dopingbekämpfung vor den Olympischen Spielen

Dopingfreie Olympische Spiele sind das Ziel der chinesischen Veranstalter, denn in Sachen Doping sorgte China früher vor allem für negative Schlagzeilen. Auch kurz vor den Olympischen Spielen 2008 gibt es negative Schlagzeilen um die Methoden, die China anwendet, um sich Medaillen zu sichern, dabei handelt es sich nicht nur um Doping. Angeblich soll das Geburtsdatum von zwei Turnerinnen gefälscht worden sein, die das Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatten - eine Art Altersdoping also.

mehr...

Chinesische Zeichen - Aufbau

Der Aufbau der chinesischen Zeichen folgt bestimmten Regeln, wodurch sich die Zeichen leichter erlernen lassen. Es gibt 216 Radikale, die in den Schriftzeichen immer wieder vorkommen und nach denen sich die Schriftzeichen auch kategorisieren lassen (in Wörterbüchern). Ein Teil gibt Ausschluß über die Aussprache, ein anderer Teil über den Sinn, zumindest ungefähr. Für mehr Informationen bitte weiter zum kompletten Artikel.

mehr...