Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Tang Dynastie

Die Tang-Dynastie war eine der kulturellen und politischen Höhepunkte Chinas. China dehnte sich in dieser Zeit politisch bis nach Korea, Vietnam und Innerasien aus.

In der Tang Zeit konnten vor allem die buddhistischen Klöster Macht und Reichtum vergrößern. Ausländische Religionen wie der Islam, Judentum und das Christentum konnten unter dem zweiten Kaiser Tang Gaozong einen ersten Fuß nach China setzen.

Der erste Tang-Kaiser bestieg im Jahr 618 n. Chr. den Thron. Dabei handelte es sich um den Aristokraten Li Yuan, der einen Aufstand in Nordchina gegen den letzten Kaiser der Sui-Dynastie angeführt hatte. Nach der Ermordung des letzten Sui-Kaisers Yangdi und der Eroberung Chang' ans bestieg er unter dem Namen Tang Gaozu den Thron. Angetrieben wurde er dabei vor allem von seinem ehrgeizigen zweitältesten Sohn Li Shimin angetrieben wurde, der im Jahr 626 n. Chr. der zweite Kaiser der Tang-Dynastie wurde und den Namen Taizong annahm, nachdem er zuvor seine Brüder hatte hinrichten lassen. Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Beseitigung all seiner Neffen, da er fürchten musste, diese würden für den Tod ihres Vaters Rache üben. Trotz seiner Skrupellosigkeit galt Li Shimin als einer der bedeutendsten Herrscher Chinas.

Gaozong dehnte das Reich weit noch Nordwesten aus und stellte den Warenverkehr auf der Seidenstraße für viele Jahre sicher. Der Handel unter den Tang erlebte eine Blütezeit. Die Handelskontakte umfassten Indien, Sri Lanka, Korea, Vietnam, Indonesien und Samarkand. Kontakte mit dem nestorianischen Christentum wurden hergestellt und auch das Judentum und der Islam kamen ins Land und wurden toleriert, obwohl der Kaiser selbst ein Anhänger des Daoismus war. Unter dem zweiten Tang-Kaiser geriet auch Korea unter chinesischen Einfluss, als ein mit China verbündetes Volk ganz Korea eroberte. Über Korea gelangten chinesische Einflüsse nach Japan.

Reformen in der Tang-Dynastie

Der Kaiser unternahm wichtige Verwaltungsreformen. Während der Tang-Dynastie wurden die Beamtenprüfungen, die Steuer- und Agrargesetze reformiert und die Verwaltung neu geordnet, die in die folgenden Abteilungen unterteilt wurde:

  • Staatskanzlei (shangshusheng), die in 6 Ministerien unterteilt wurde (Ministerium für Beamten, Finanzen, Riten, Heer, Justiz und Arbeit)
  • Kaiserliche Kanzlei (menxiasheng)
  • Sekretariat des Kaisers
  • Staatsrat

Eine wichtige Rolle spielte das Zensorat, das die Verwaltung beaufsichtigte, um Korruption und Misswirtschaft aufzudecken. Taizong schaffte es, die Macht des Adels zu beschneiden und eine Agrarreform durchzuführen, die den Bauern spürbare Vorteile brachten (z.B. Landzuteilungen, Ersatz des Frondienstes durch Abgabe von Naturalien).

Berühmt ist der Tang-Kodex, eine Sammlung von Rechtsvorschriften und der älteste überlieferte Kodex Chinas.

Kaiserin Wu Zetian (Wu Zhao)

Wu Zetian war die einzige Frau in der chinesischen Geschichte, die offiziell den Titel einer Kaiserin annahm und sogar eine eigene Dynastie gründete. Von der konfuzianischen Geschichtsschreibung wurde sie verdammt und durch und durch negative dargestellt, obwohl sie nichts anderes tat als viele ihrer männlichen Vorgänger - sie tötete mögliche Rivalen um den Kaiserthron, notfalls auch Mitglieder der eigenen Familie und versuchte alles, ihre Macht zu sichern.

Wu Zhao war eine Konkubine des Kaisers Taizong. Nach dessen Tod ging sie zuerst in ein buddhistisches Kloster, wurde dann aber die erste Gattin seines Sohnes, Kaiser Gaozong (649-683). Schon lange vor dem Tod von Gaozong im Jahr 683 war sie quasi die eigentliche Herrscherin, obwohl zuerst ihr Sohn auf den Thron kam. Im Jahr 690 setzte sie ihren Sohn ab, nahm offiziell den Kaisertitel und den Herrschernamen Wu Zetian an und gründete sie sogar eine eigene Dynastie. Sie herrschte 15 Jahre als Kaiserin und dankte im Jahr 705 ab.

Nach ihrem Tod wurde ihr Sohn Kaiser, allerdings versuchte dessen Gattin, Wei, ebenfalls auf den Thron zu gelangen. Im Jahr 710 tötete sie ihren Gatten, hatte jedoch mit ihrem Vorhaben keinen Erfolg. Der Bruder des Kaisers Ruizong, übernahm die Macht, dankte aber zwei Jahre später zugunsten seines Sohnes Lo Longji ab.

Die folgenden 50 Jahre werden als die Goldene Epoche der Tang-Dynastie angesehen. Li Longji unternahm Reformen des Finanzwesens, führte Volkszählungen durch und organisierte das Heer um. Unter seiner Herrschaft dehnte sich das Reich nicht nur weiter aus, sondern erlebte auch eine kulturelle Blüte.

Gegen Ende der Herrschaft des Kaisers Lo Longji kam es jedoch zu Revolten durch starke Militärmachthaber, die ihre Macht durch Söldnerheere (das Heer war 722 von einem Milizheer in ein kostspieliges Söldnerheer umgewandelt worden), die sich ihnen mehr verpflichtet fühlten als dem Kaiser, ausbauen konnten. Auch der Bauernstand wurde unruhig, da immer mehr Bauern ihr Land an Großgrundbesitzer verloren. Von 755-763 kam es zu mehreren Aufständen im Reich, vor allem die Rebellion des Gouverneurs An Lushan schwächte das Reich. Die Hauptstadt wurde zuerst von An Lushan erobert, später von uigurischen Verbündeten des Kaiserhauses geplündert. Auch die Tibeter wurden zu einer Bedrohung für das Reich und konnten ihre Macht weit in das chinesische Territorium ausdehnen. Im Jahr 805 konnte ein Friedensvertrag mit den Tibetern geschlossen werden.

Langsamer Niedergang des Kaiserhauses

Die folgenden Kaiser der Tang-Dynastie waren sämtlich schwach und wurden mehr und mehr durch die Eunuchen am Kaiserhof kontrolliert. Die Tang-Dynastie erreichte zwar eine Art Renaissance, die Zentralregierung blieb aber schwach und musste zulassen, dass regionale Kommandeure immer unabhängiger wurden. Hungersnöte und Bauernaufstände ab dem Jahr 874 beschleunigten den Zerfall der Dynastie.

Im Jahr 907 gründete Zhu Wen, ein ehemaliger Aufständischer, der zuerst zur Regierung übergelaufen war, im Jahr 903 aber die Hauptstadt plünderte und 904 den Kaiser ermorden lies, eine eigene Dynastie. Von 904 bis 907 regierte zwar noch ein Kind-Kaiser, der stand jedoch unter Hausarrest, musste 907 abdanken und wurde später ermordet.

nächster Artikel: Die Fünf Dynastien und 10 Reiche

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Chinesisches Neujahr 2008

Das westliche Neujahr wird jedes Jahr nach dem Sonnenkalender am 1. Januar eingeläutet. Das chinesische Neujahr richtet sich allerdings nach dem Mondkalender und beginnt mit dem neuen Mond des ersten Monats des neuen Jahres. Im Jahr 2008 findet das Frühlingsfest am 06.- 07. Februar statt. Der 7. Februar ist der erste Tag des neuen Jahres.

mehr...

China vor Olympia - Umweltprobleme

Smog in Peking, Marathonläufer in Atemmasken und Algenplage in Qingdao. Das waren in den letzten Wochen die Umweltnachrichten, die die Olympiaberichterstattung bestimmten. Dabei war das Versprechen, grüne Olympische Spiele zu schaffen mit ein Hauptargument für die Vergabe der Spiele nach Peking. Geblieben sind vordergründig ein paar Prestigeobjekte wie die Schaffung von Grünflächen in Peking, die Pflanzung von Bäumen im Norden Pekings um die Wüste aufzuhalten und natürlich wurden beim Bau des Olympischen Dorfes auf eine umweltfreundliche Bauweise geachtet.

mehr...

Leben und Alltag in China

Moderne und Tradition liegen in China eng zusammen. Chinesische Teehäuser direkt neben einem Fast-Foodrestaurant, Hochhäuser, die die traditionellen Hutongs in der Pekinger Innenstadt umgeben - China bietet viele Gegensätze, die sich auch im Alltag widerspiegeln.

mehr...

Olympia 2008 und Menschenrechte in China

Das IOC war bemüht, die Frage der Menschenrechte und der Demokratisierung Chinas beim Auswahlverfahren für die Spiele 2008 nicht zu sehr in den Mittelpunkt zu rücken. Unter den Mitgliedern des IOC gab es zwei Denkrichtungen...

mehr...

Olympische Spiele und Korruption

Nach dem Korruptionsskandal von Salt Lake City wurde ein neues Bewerbungsverfahren eingeführt. Trotzdem bleibt Korruption ein Thema bei den Spielen. Im Jahr 2000 wurde Sydney beschuldigt, zwei IOC-Mitglieder aus Afrika bestochen zu haben

mehr...