Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Shaolin Philosophie

Der Buddhismus entstand in Nepal vor 2500 Jahren und wurde 400 Jahre später nach Indien verbreitet. Vor 1500 Jahren erschien er zum ersten Mal in China. Die Philosophie der Shaolin basiert auf dem Chan Buddhismus, der angeblich seine Wurzeln beim Shaolin Tempel, gegründet von Ta Mo, bzw. Bodhidarma oder Dharma haben soll.

Sein Hauptcharakteristikum ist die Ablehnung eines großen Teils der Riten,  die mit den anderen Richtungen des Buddhismus verbunden sind, und konzentriert sich auf die Übung der Meditation und Selbstprüfung. Die Vorraussetzung für die Meditation ist Bewegung und die Grundlage der Bewegung ist die Art und Weise des Atmens. Daher ist die Shaolin Meditation und der Kung Fu dazu bestimmt, den Geist zu beruhigen und den Körper zu stärken.

Nach der Shaolin Philosophie sind Kampfkünste nicht als aggressive Tätigkeiten zu verstehen. Es handelst sich eher darum, die aggresive Energie des Angreifers diesem wieder zurückzugeben, und dabei zu vermeiden, durch diese selbst verletzt zu werden. Die Shaolin Philosophie betont die Integration und die fließende Eigenschaft der Energien. Auch in der modernen Welt setzten die Mönche ihren Lebensstil durch strikte Disziplin, Reinheit, Selbstbewusstsein und Schlichtheit fort.

Shaolin Techniken

Ta Mo, der den Chan Buddhismus, in Japan besser als Zen Buddhismus bekannt, entwickelte, lehrte den Mönchen im Shaolin Tempel Atemtechniken und Übungen. Er entwickelte eine Serie von 18 Bewegungen, bekannt als die “18 Hände des Lo Han”:

1. Kranichtanz    10. Kranich, auf einem Fuß stehend
2. Drachentanz   11. Elefant, auf den Hinterbeinen stehend
3. Pressen und Heben   12. Junge, Avalokitesvara anbetend
4. Einzelner Phönixtanz  13. Kreisen
5. Den Bogen anziehen   14. Drehen des Körpers
6. zurück schauender Bär   15. entsetzt aussehender Tiger
7. Abrupte Erhebung    16. Fee, die Handflächen kreuzend
8. Einen Gast Wilkommen heißen   17. Schöhnheit, mit Lotus spielend
9. Einzelner Fasanentanz  18. Annähern und Zurückweichen

Diese 18 Bewegungen werden als die Grundlagen der Kampfkunst angesehen, für die Shaolin berühmt ist.

Im 16. Jahrhundert trat ein Mann namens Zhue Yuen in den Shaolin Tempel ein. Er entwickelte die ursprünglichen 18 Bewegungen und erweiterte diese zu 72 Bewegungen. Obwohl er ein herausragender Boxer war, war Zhue Yuen noch nicht zufrieden mit seinen Fähigkeiten und begann in China umherzureisen, um Kampfkunst-Praktizierende zu finden, von denen er selbst noch lernen könnte. Auf dieser Reise traf er Li Sou und Bai Yu Feng, mit denen er zusammen die 72 Bewegungen zu 170 Bewegungen erweiterte und diese Bewegungen in die Fünf Tierstile unterteilte, die bekannt sind als:  

1. Tiger
2. Schlange
3. Drache
4. Leopard
5. Kranich

Shaolin Kung Fu ist in die folgenden zwei Schulen unterteilt: die Südliche Schule, die sich auf Fausttechniken konzentriert, und die Nördliche Schule, die sich auf Fußtechniken konzentriert.  Beide Schulen basieren auf den Fünf Tierstilen als Grundlage. Die nördliche Schule kann in drei Abteilungen unterteilt werden. Hung betont die physische Stärke, Kung konzentriert sich auf Gelenkigkeit und die letzte Abteilung ist Yue, bei der die Schüler gelehrt werden, wie man die Stärke und Gelenkigkeit benutzt. Die südliche Schule, auf der anderen Seite, beinhaltet fünf elementare Schulen, die wie folgt heißen: Ta Hung Men, Liu Chia Chuan, Tsai Chia Chuan, Li Chia Chuan und Mo Chia Chuan.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Reise

China Rundreise

Der Chinareisende stößt auf seiner China Rundreise im Reich der Mitte auf viele Kontraste. Bizarre Berglandschaften, herrlich grüne Flussgegenden und dürre Steppen wechseln sich mit glitzernden Wirtschaftsmetropolen wie Hong Kong oder Shanghai ab.

mehr...

Internetzugang

Computer mit Internetzugang gibt es natürlich in fast allen größeren internationalen Hotels. Eine Alternative sind Internetcafes, die es in fast jeder chinesischen Stadt gibt.

mehr...

Tibet Politik

Nach Auffassung der Volksrepublik China ist Tibet ein Teil des Staatsgebietes und eine chinesische Provinz mit gewissen autonomen Rechten (Autonomes Gebiet Tibet). Den Anspruch auf Tibet leitet China aus der Geschichte ab. 1653 besuchte der damalige 5. Dalai Lama Peking und blieb dort ca. 6 Monate als Gast, um die Beziehungen zu der inzwischen dort herrschenden Mandschu-Dynastie zu stabilisieren.

mehr...

Octopus-Karte

Die Octopus-Karte stellt eine bequeme Zahlungsmethode bei jedem auch noch so kurzen Hong Kong-Besuch dar. Man erhält sie bequem am Info-Schalter am Flughafen und sollte sich auf jeden Fall eine solche Karte zulegen. Man kann sowohl Busse, Metro oder diverse Fähren und Schiffe oder für Eintrittskarten in Touristenattraktionen bezahlen, aber auch elektronische Zahlung in Geschäften, Fast-Food-Restaurants usw. ist möglich.

mehr...

Mt. Everest Basecamp

Der Anblick des Mt. Everest (Mt. Qomolangma) mit seinen 8848 Höhenmetern stellt für die meisten Besucher ein unvergessliches und atemberaubendes Erlebnis dar – vorausgesetzt der Himmel ist wolkenfrei. Bevor man allerdings zum Mt. Everest gelangt, ist eine Eintrittsgebühr in den Mt. Everest Nationalpark von 405 Yuan für das Fahrzeug und 65 Yuan je Passagier in Shegar (oder Tingri, wenn von der nepalesischen Seite kommend) zu entrichten.

mehr...