Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesische Tierkreiszeichen - Das Jahr des Schweins

Das Jahr des Schweins 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007, 2019

Das Jahr des Schweins #12345/KS/chinaseite.de

Menschen, die im Jahr des Schweins geboren sind, sind oft galant und gute Kavaliere. Bei allem was sie tun, setzen sie ihre gesamte Energie ein. Sie verfolgen ihr Ziel ohne einen Gedanken an ein Aufgeben oder Zurückweichen zu verschwenden. Sie haben dabei meistens das Glück des Tüchtigen und können ihre Ziele erreichen. Bei Freundschaften sind sie sehr wählerisch, aber die einmal geschlossenen Freundschaften sind dann von langer Dauer, da sie stets loyal zu ihren Freunden stehen. Sie sind sehr wissensdurstig und sind normalerweise sehr gut informiert. Trotzdem sind sie nicht sehr redselig und gehen Diskussionen und Streitereien so gut es geht aus dem Weg. Sie passen am besten zu Menschen, die im Jahr der Ratte oder des Schafs geboren sind.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Regelungen zur Akkreditierung der Olympia-Journalisten Peking 2008

Mitte Dezember hat der chinesische Premier Wen Jiabao einen Erlass unterzeichnet, der die Regelungen für ausländische Journalisten für die Olympiaberichterstattung regelt. China hatte bei der Ausschreibung für die Olympischen Spiele 2008 versprochen, Journalisten freien Zugang und freie Berichterstattung zu erlauben.

mehr...

Der Boxeraufstand

Die Boxer traten bereits ab 1898 in Shandong auf, in der Provinz, in der das Deutsche Reich sein Pachtgebiet Qingdao besaß. In China gab es viele Geheimgesellschaften.

mehr...

Dopingbekämpfung vor den Olympischen Spielen

Dopingfreie Olympische Spiele sind das Ziel der chinesischen Veranstalter, denn in Sachen Doping sorgte China früher vor allem für negative Schlagzeilen. Auch kurz vor den Olympischen Spielen 2008 gibt es negative Schlagzeilen um die Methoden, die China anwendet, um sich Medaillen zu sichern, dabei handelt es sich nicht nur um Doping. Angeblich soll das Geburtsdatum von zwei Turnerinnen gefälscht worden sein, die das Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatten - eine Art Altersdoping also.

mehr...

Song-Dynastie

Gründer der Song-Dynastie war der General Zhao Kuangyin. Er wurde durch seine Truppen in Kaifeng im Jahr 960 zum Kaiser ausgerufen. Kaifeng wurde die Hauptstadt des Song-Reiches, das in den kommenden 20 Jahren wieder ganz China vereinen konnte. Der erste Kaiser erhielt den Kaisernamen Taizu. Die Song-Dynastie konnte jedoch außenpolitisch nicht an die Erfolge der Tang-Dynastie anknüpfen

mehr...

Ausländer für Olympia unerwünscht?

China ist auch weiterhin dabei, ein mögliches positives Image im Vorfeld der Olympischen Spiele im Ausland zu verspielen und das IOC macht dabei weiterhin keine gute Figur. Dieses mal sind die Beschränkungen der Reisefreiheit für Ausländer ins Zentrum gerückt. Bereits letztes Jahr begann China, die Visabestimmungen graduell zu verschärfen. Anfangs wurde nur die Dauer von neu ausgestellten Geschäftsvisa beschränkt.

mehr...