Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

China in Internationalen Organisationen

WTO und China

China in der UNO

APEC und China

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinas Beitritt in die WTO

China war 1948 Gründungsmitglied des GATT. Nachdem die Volksrepublik jedoch ein Jahr später wieder aus dem GATT austrat, erlangte sie erst im Jahre 1982 den so genannten “Beobachterstatus“ im GATT. 1986 war ein Antrag, die Mitgliedschaft im GATT wieder aufleben zu lassen, erfolglos. Ebenso wenig gelang es der Volksrepublik China, Gründungsmitglied der WTO zu werden und sie musste somit Verhandlungen über einen Beitritt als neues Mitglied aufnehmen.

Der Begriff GATT stammt aus dem englischen und bedeutet "General Agreement on Tariffs and Trade". Unter anderen wurden darin folgende Ziele festgelegt: Erhöhung des Lebensstandards, ständige Steigerung des Realeinkommens und der Nachfrage, Verwirklichung von Vollbeschäftigung und eine generelle Steigerung der Produktion. Um die Ziele auch tatsächlich erreichen zu können, wurden Regeln festgelegt, wie zum Beispiel der Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen. Das GATT gilt als einer der wichtigsten Bestandteile der heutigen WTO.

Um Mitglied zu werden, muss ein Land die Zustimmung von mindestens 2/3 aller WTO-Mitglieder erreichen. Die Bedingungen werden in bilateralen Verhandlungen mit einer Arbeitsgruppe aus interessierten Ländern ausgehandelt. Die Verhandlungen im Falle Chinas mit 37 interessierten Ländern zogen sich über 8 Jahre hin. Am wichtigsten waren dabei die Verträge mit den USA und der Europäischen Union. Als letztes Land gelangte schließlich Mexiko zu einer Übereinkunft mit China. Die Forderungen der WTO-Mitglieder an China betrafen den Abbau von Import- und Exportzöllen, Lockerung der Beschränkungen für ausländische Firmen auf dem chinesischen Markt, Abbau der Benachteiligung von ausländischen Firmen gegenüber Staatsfirmen bzw. Firmen mit staatlichen Investitionen, sowie die Schaffung von Rechtssicherheit im Rahmen der WTO-Bestimmungen.

Seit 2001 ist die Volksrepublik China nun Mitglied in der Welthandelsorganisation.

Aufgrund der Größe Chinas und der potenziellen wirtschaftlichen Stärke, die sich schon  jetzt recht gut abschätzen lässt, beurteilen Experten die Rolle Chinas für den gesamten Weltmarkt als sehr bedeutsam.

Der Beitritt zur WTO bedeutet aus volkswirtschaftlicher Sicht also eine große Herausforderung für alle Mitglieder der Organisation, sowie für die Volksrepublik China selbst. Nach dem Beitritt Chinas zur WTO gab es eine Vielzahl von Klagen gegen die Volksrepublik, vor allem wegen Preis-Dumping. Ein Siebtel aller Anti-Dumping-Klagen sind auf China zurück zu führen. Fast alle Klagen stammen dabei von Wettbewerbern, die sich durch die niedrigen Preise ernsthafter Gefahr ausgesetzt sehen.

Doch auch die für die inländischen, chinesischen Unternehmen können die steigenden Importgeschäfte eine Bedrohung darstellen. So kam es auch von Seiten chinesischer Unternehmen zu Klagen gegen ausländische Wettbewerber.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Wirtschaft und Politik

Betrügereien aus China – Best of

DerArtikel entält typische Online Betrugsmaschen im Zusammenhang mit China, eine Liste von Anzeichen, die auf Betrug hindeuten und eben ein "Best of ..." Die meisten Betrugsmaschen sind alt, aber scheinen immer noch zu funktionieren.

mehr...

Chinas Position zur Reform des Weltsicherheitsrates

Im Dezember 2004 soll eine internationale Expertengruppe Empfehlungen zur Uno-Reform dem Uno-Generalsekretär Kofi Annan vorlegen, darunter auch Empfehlungen für eine Reform des Weltsicherheitsrats.

mehr...

Arbitration / Schiedsgerichtsverfahren in China

Generell enthalten Verträge, die mit Partnern aus der VR China geschlossen werden, grundsätzlich eine Schiedsgerichtsvereinbarung. Eine solche Vereinbarung empfiehlt sich auch aus Gründen der Vollstreckbarkeit, falls es zu einer Auseinandersetzung kommt.

mehr...

China in Internationalen Organisationen

Informationen zu China und internationalen Organisationen, wie WTO und APEC. Hierbei wird besonders die Beziehung Chinas zu den Organisationen und deren Geschichte erläutert.

mehr...

Registrierung einer Repräsentanz in China

Sobald die Dokumente an richtiger Stelle eingereicht wurden, werden sie geprüft und es wird entschieden, ob die Repräsentanz genehmigt werden soll oder nicht. Diese Prüfung dauert ca. 30 Tage. Sollte sie genehmigt werden, muss der Vertreter der Repräsentanz das Zertifikat bei der Behörde direkt abholen und innerhalb von 30 Tagen sämtliche Formalitäten erledigen

mehr...