Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Auswirkungen des Beitritts Chinas zur WTO auf den Telekommunikationsmarkt

Vor dem Eintritt in die WTO war der Telekommunikationssektor der VR China einer restriktivsten Märkte der Welt. Vor ihrer Aufspaltung in mehrere Unternehmensbereiche im Jahre 1994 war die staatliche „China Telekom" Monopolist auf dem Telekommunikationsmarkt. Der Staat kontrollierte damit nicht nur den einzigen Anbieter auf diesem Markt sondern bestimmte auch die gesetzlichen Regeln. Lediglich der produzierende Sektor wurde früh für ausländische Investoren geöffnet, während im Servicebereich keine ausländischen Investitionen erlaubt waren.

Wurden vor dem WTO-Beitritt bereits Reformen eingeleitet, die den Telekommunikationsmarkt bereits schrittweise für andere (ausschließlich staatseigene) chinesische Anbieter zugänglich machten, verpflichtete sich China nach dem Beitritt zur WTO, den Telekommunikationsmarkt auch im Servicebereich teilweise für ausländische Anbieter zu öffnen. Des weiteren senkt China die Importzölle für ausländische Produkte von 13% auf 3% bis zum Jahr 2005. Ausländische Beteiligungen an Telekommunikationsunternehmen sind bis zu einem Anteil von 49% gestattet.

Auch trat China dem „WTO Basic Telecommunications Agreement bei". Dessen wichtigsten Verpflichtungen sind der Erlass transparenter Gesetze zur Regulierung des Telekommunikationsmarktes, die Einführung fairer Lizenzierungsverfahren für den Zugang zu den Kabelnetzen, Zollsenkungen und die Einführung von unabhängigen Regulierungsbehörden. Durch die Senkung der Importbeschränkungen werden chinesische Produkte zwar mit mehr Produkten ausländischen Firmen konkurrieren müssen, da sie ihren Preisvorteil verlieren. Allerdings sinken auch die Importbeschränkungen anderer Länder auf chinesische Produkte, so dass China seine Telekommunikationsprodukte besser exportieren kann.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Wirtschaft und Politik

Wichtige Punkte beim Sino-Foreign Equity Joint Venture

Man sollte nur dann ein Sino-Foreign Equity Joint Venture bilden, wenn der Partner etwas wirklich Wichtiges zu bieten hat, wie gute Markteintrittschancen, Infrastruktur, Prämissen oder gute lokale Kontakte.Man muss sich zuvor vergewissern, dass Patente und Handelsmarken in China registriert sind, so dass man nicht die Kontrolle über sie verliert.

mehr...

Messen in China

Übersicht der Messen in China, einschliesslich Veranstaltungszeitraum. Darüber hinaus wird die jeweilige ausstellende Branche beschrieben und die Zielsetzung des Events erlaeutert. Detaillierte Informationen zur Kanton-Fair, einer Exportmesse, die zu den groessten Messen Chinas gehoert und auf der alle wichtigen Produzenten des Landes vertreten sind.

mehr...

Reform der UNO und des Weltsicherheitsrats

Die Schlagzeile, dass UN-Mitarbeiter in New York ihre Strafzettel nicht bezahlen, erregt fast mehr Aufsehen, als die geplante UNO-Reform und das Bestreben Deutschlands um einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat.

mehr...

Chinas Position zur Reform des Weltsicherheitsrates

Im Dezember 2004 soll eine internationale Expertengruppe Empfehlungen zur Uno-Reform dem Uno-Generalsekretär Kofi Annan vorlegen, darunter auch Empfehlungen für eine Reform des Weltsicherheitsrats.

mehr...

Die Rechtsstellung der Werbebranche im chinesischen Recht

Das erste Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts zeugte von einem allmählichen Anstieg von ausländischen Werbeagenturen in China. In 1937 war etwa ein viertel der Werbeagenturen des Landes aus dem Ausland. Im Zuge der Entstehung der Volksrepublik China im Jahr 1949 wurde die Werbebranche stark eingeschränkt, so dass nur noch die Anzeigen veröffentlicht werden durften, die der Ideologie der kommunistischen Partei entsprachen.

mehr...