Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Auswirkungen des Beitritts Chinas zur WTO auf den Telekommunikationsmarkt

Vor dem Eintritt in die WTO war der Telekommunikationssektor der VR China einer restriktivsten Märkte der Welt. Vor ihrer Aufspaltung in mehrere Unternehmensbereiche im Jahre 1994 war die staatliche „China Telekom" Monopolist auf dem Telekommunikationsmarkt. Der Staat kontrollierte damit nicht nur den einzigen Anbieter auf diesem Markt sondern bestimmte auch die gesetzlichen Regeln. Lediglich der produzierende Sektor wurde früh für ausländische Investoren geöffnet, während im Servicebereich keine ausländischen Investitionen erlaubt waren.

Wurden vor dem WTO-Beitritt bereits Reformen eingeleitet, die den Telekommunikationsmarkt bereits schrittweise für andere (ausschließlich staatseigene) chinesische Anbieter zugänglich machten, verpflichtete sich China nach dem Beitritt zur WTO, den Telekommunikationsmarkt auch im Servicebereich teilweise für ausländische Anbieter zu öffnen. Des weiteren senkt China die Importzölle für ausländische Produkte von 13% auf 3% bis zum Jahr 2005. Ausländische Beteiligungen an Telekommunikationsunternehmen sind bis zu einem Anteil von 49% gestattet.

Auch trat China dem „WTO Basic Telecommunications Agreement bei". Dessen wichtigsten Verpflichtungen sind der Erlass transparenter Gesetze zur Regulierung des Telekommunikationsmarktes, die Einführung fairer Lizenzierungsverfahren für den Zugang zu den Kabelnetzen, Zollsenkungen und die Einführung von unabhängigen Regulierungsbehörden. Durch die Senkung der Importbeschränkungen werden chinesische Produkte zwar mit mehr Produkten ausländischen Firmen konkurrieren müssen, da sie ihren Preisvorteil verlieren. Allerdings sinken auch die Importbeschränkungen anderer Länder auf chinesische Produkte, so dass China seine Telekommunikationsprodukte besser exportieren kann.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Wirtschaft und Politik

Chinas Position zur Reform des Weltsicherheitsrates

Im Dezember 2004 soll eine internationale Expertengruppe Empfehlungen zur Uno-Reform dem Uno-Generalsekretär Kofi Annan vorlegen, darunter auch Empfehlungen für eine Reform des Weltsicherheitsrats.

mehr...

China Immobilien

Wer in den letzten Jahren China regelmäßig besucht hat, konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass in chinesischen Großstädten versucht wird, in wenigen Jahren die Stadtentwicklung von Jahrzehnten im Zeitraffer durchzumachen. Baukräne ohne Ende, ist ein Bürogebäude oder Wohnkomplex fertig, wird der nächste angefangen.

mehr...

APEC und China

Derzeit hat die APEC 21 Mitglieder: Australien, Brunei, Indonesien, Japan, Kanada, Südkorea, Malaysia, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Thailand, USA, Papua-Neuguinea, China, Hongkong, Taiwan, Mexiko, Chile, Russland, Vietnam, Peru...

mehr...

Arbitration / Schiedsgerichtsverfahren in China

Generell enthalten Verträge, die mit Partnern aus der VR China geschlossen werden, grundsätzlich eine Schiedsgerichtsvereinbarung. Eine solche Vereinbarung empfiehlt sich auch aus Gründen der Vollstreckbarkeit, falls es zu einer Auseinandersetzung kommt.

mehr...

Deutsch-Chinesischer Standardlieferungsvertrag

Seit November 1995 existiert zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der VR China ein Standardvertrag für Liefergeschäfte (wobei festgehalten werden muss, dass die BRD seit dem 1.1.1991 Vertragsstaat ist und die VR China seit dem 1.1.1988).

mehr...