Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Arbitration / Schiedsgerichtsverfahren in China

Grundsätze der Vollstreckung in China:

Generell enthalten Verträge, die mit Partnern aus der VR China geschlossen werden, grundsätzlich eine Schiedsgerichtsvereinbarung.

Eine solche Vereinbarung empfiehlt sich vor allen Dingen auch aus Gründen der Vollstreckbarkeit, falls es zu einer Auseinandersetzung kommt.

Dabei ist allerdings anzumerken, dass es seit Ende der 80er Jahre Vollstreckungsprobleme mit der VR China gibt, da die mit der Vollstreckung betrauten Volksgerichte mittlerer Stufe sehr extensiv von ihrem Recht, die Voraussetzungen der Vollstreckung zu überprüfen, Gebrauch machen.

Dies bezieht sich nicht nur auf ausländische, sondern auch auf die Vollstreckung von Schiedssprüchen chinesischer Schiedsgerichte.
Mithin führte diese Überprüfung in der Vergangenheit teilweise zu längeren Verzögerungen.

Standardvertrag und CIETAC:

Die im Standardliefervertrag zunächst aufgeführte chinesische Schiedsorganisation ist bekannter unter ihrer Abkürzung CIETAC.

Sie untersteht dem China Council for the Promotion of International Trade (CCPIT) und ist die typische Schiedsorganisation, die von chinesischer Seite zur Streitbeilegung vorgeschlagen wird.

Nach den zum 1. Juni 1994 geänderten Schiedsregeln der CIETAC können die Parteien vereinbaren, an welchem der drei Sitze der CIETAC (Zentrale Beijing, Unterkommissionen Shenzhen und Shanghai) der Fall verhandelt werden soll.

Unabhängig davon, dass nach den geänderten Schiedsregeln die Schiedsverhandlungen nicht mehr regelmäßig nur in Beijing stattfinden müssen, ist die Teilnahme an derartigen Verhandlungen für die ausländische Partei nach wie vor mit erheblichem Aufwand verbunden.

Nach den Regeln der CIETAC muss im übrigen auch nicht zwingend in China verhandelt werden, in Ausnahmefällen kann, sofern der Vorsitzende der CIETAC zustimmt, auch an einem anderen Ort verhandelt werden.

 

Verfahrensdauer bei Schiedstreitigkeiten:

Jedoch ist die Verfahrensdauer bei Schiedsstreitigkeiten vor der CIETAC nur schwer kalkulierbar.

Zwar sehen die Schiedsregeln vor, dass innerhalb von 45 Tagen seit Beendigung der Schiedsverhandlung ein Schiedsspruch zu fällen ist- es ist aber durchaus üblich, mehrere Verhandlungen anzusetzen, so dass auch eine Verfahrensdauer von mehreren Jahren durchaus realistisch sein könnte.

Die neuen Schiedsregeln sehen zusätzlich zu den bisherigen Regelungen die Möglichkeit eines beschleunigten Verfahrens vor. Dieses beschleunigte Verfahren kommt bei Schiedsklagen mit einem Streitwert von unter 500.000 RMB ( also 50.000 Euro) zur Anwendung.

Und zwar dann, wenn eine Partei das beschleunigte Verfahren beantragt und die gegnerische Partei schriftlich zustimmt.
Das beschleunigte Verfahren wird allerdings von einem Einzelschiedsrichter durchgeführt. Grundsätzlich wird dann nach Aktenlage oder nur in der mündlichen Verhandlung entschieden.

Die in dem Schiedsverfahren insofern festgesetzten Fristen sind allerdings auch einer Fristverlängerung durch die CIETAC zugänglich.

Zu beachten ist weiterhin, dass die Schiedsrichterwahl bei einem Schiedsverfahren nach den Regeln der CIETAC nicht frei ist.
Vielmehr erhalten die Parteien von dem Sekretariat der CIETAC eine Liste der Schiedsrichter, wobei dann innerhalb von einer relativ kurzen Frist (20 Tage) eine Benennung der Schiedsrichter aus der Liste der Schiedsrichter vorzunehmen ist oder die Entscheidung über die Benennung des Schiedsrichters an den Vorsitzenden der CIETAC zu delegieren ist.

Was die Entscheidungen der CIETAC betrifft, werden diese zwar in den meisten Fällen, aber nicht immer, als ausgewogen und sachlich richtig bezeichnet.

Insgesamt ist es durchaus sinnvoll, alternativ ein anderes Schiedsgericht- wie das der an zweiter Stelle genannte German Institution for Arbitration, in Deutschland besser bekannt unter DIS (Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit)- oder ein anderes der bekannten internationalen Schiedsgerichte, wie die ICC-Schiedsgerichtsbarkeit, zu vereinbaren.

Die Praxis hat gezeigt, dass in Verträgen mit chinesischen Kunden auch internationale Schiedsgerichte oft, wenn auch nicht immer, durchsetzbar sind.

Wird eine der aufgezählten Schiedsorganisationen ausgewählt, sollte keinesfalls vergessen werden, den Schiedsort festzulegen.
Zu beachten ist ferner, dass einige der Schiedsregeln, wie z.B. die ICC-Rules, insbesondere bei kleineren Streitwerten nur die Benennung eines Einzelschiedsrichters erlauben ( siehe Art. 2 Abs. 5 ICC-Rules).

Wünschen die Vertragsparteien auch bei kleineren Streitwerten ein Dreier-Schiedsgericht, ist eine solche Regelung möglich, müsste aber ausdrücklich zuvor im Vertrag vereinbart werden.

Wichtig ist die - in individuellen Verträgen oftmals vergessene - ausdrückliche Regelung der Sprache des Schiedsverfahrens.
Da für ausländische Vertragspartner Verhandlungen in chinesischer Sprache meist einen gewissen Nachteil bedeuten, sieht der Standardvertrag ausdrücklich vor, dass das Schiedsverfahren auf englisch abzuhalten ist.

Regelungen der Rechtsanwendung:

Keine Vereinbarung enthält die vorliegende Klausel bzw. der Standardvertrag über das auf den Vertrag anwendbare Recht. Dies ist etwas bedauerlich, jedoch waren die chinesischen Verhandlungspartner trotz langer Verhandlungen über diesen Punkt nicht bereit, als anwendbares Recht ein sog. „neutrales" Recht, wie z.B. das schweizerische oder schwedische Recht, zu akzeptieren.

Es entspricht auch allen praktischen Erfahrungen, dass auch bei Verhandlungen über konkrete Verträge nur äußerst schwer ein spezielles Recht als anwendbares Recht vereinbart werden kann.

Dies bedeutet für den Standliefervertrag, dass auf Lieferverträge zunächst einmal das UN-WKG Anwendung findet (= das Wiener Kaufrechts Übereinkommen).

Dementsprechend wurde auch der Standardliefervertrag im Hinblick auf die gesetzlichen Bestimmungen des UN-WKG konzipiert, da diese gerade auch im Haftungs- und Gewährleistungsbereich spezielle vom deutschen BGB abweichende Regelungen enthalten.

Zu beachten ist aber, dass das UN-WKG - wie schon der Name sagt - ein Kaufrecht ist, das für außerhalb der Lieferverträge liegende Regelungen kaum Lösungen anbietet.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Wirtschaft und Politik

Errichtung eines RO in China

Bevor ein Representative Office in China eingerichtet werden kann, muss die Sachlage von den relevanten Behörden geprüft werden. Des Weiteren muss die Repräsentanz registriert werden. Die Genehmigung muss von mehreren Behörden erteilt werden, je nach dem, welche Firma eingerichtet werden soll.

mehr...

China United Airlines

China United Airlines ist eine Fluggesellschaft, die in Peking in der Volksrepublik Chinas ansässig ist. Sie wurde 1986 als Zweig der Volksbefreiungsarmee (Ziviltransportdivision) gegründet und betreibt heutzutage ein Linienflugnetzwerk in Kooperation mit lokalen Unternehmen. Im November 2002 beendete China United Airlines ihren planmäßigen Service im ganzen Land. Im Jahre 2003 musste China United Airlines ihren Betrieb komplett einstellen, da die Regierung eine neue Bestimmung einführte, die der Volksbefreiungsarmee nicht erlaubte im kommerziellen Bereich tätig zu sein.

mehr...

Volkskongress 2007

China’s Nationaler Volkskongresses hat 2007 wieder in Peking stattgefunden. Die Regierung hat sich eingestanden, dass das phänomenale Wirtschaftswachstum auch seine Schattenseiten hat. In diesem Artikel fassen wir die wichtigsten Punkte und Hintergründe zusammen.

mehr...

Wichtige Punkte beim Sino-Foreign Equity Joint Venture

Man sollte nur dann ein Sino-Foreign Equity Joint Venture bilden, wenn der Partner etwas wirklich Wichtiges zu bieten hat, wie gute Markteintrittschancen, Infrastruktur, Prämissen oder gute lokale Kontakte.Man muss sich zuvor vergewissern, dass Patente und Handelsmarken in China registriert sind, so dass man nicht die Kontrolle über sie verliert.

mehr...

Wholly Foreign-Owned Enterprise

Eine Firma, die vollständig in fremdem Besitz ist, ist eine Firma mit eingeschränkter Haftung, innerhalb Chinas, die lediglich durch fremdes Investment errichtet wurde. Wholly Foreign Owned Enterprises werden immer beliebter, vor allem auch aufgrund der Tatsache, dass die ausländische Firma volle Kontrolle über das Unternehmen hat und es keinerlei Einfluss durch chinesische Investoren gibt.

mehr...