Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Politik: Der Anspruch Chinas auf Tibet

Nach Auffassung der Volksrepublik China ist Tibet ein Teil des Staatsgebietes und eine chinesische Provinz mit gewissen autonomen Rechten (Autonomes Gebiet Tibet).

Den Anspruch auf Tibet leitet China aus der Geschichte ab. 1653 besuchte der damalige Fünfte Dalai Lama Peking und blieb dort ca. 6 Monate als Gast, um die Beziehungen zu der inzwischen dort herrschenden Mandschu-Dynastie zu stabilisieren.

Nach dem Tod des Fünften Dalai Lama folgte eine Periode der Instablilität, während der Tibet durch die Dsungaren erobert wurde. 1720 wurde China vom damals herrschenden Mongolenkönig Lhazang Khan zu Hilfe gerufen und die Dsungaren mit chinesischer Hilfe aus Tibet vertrieben. Seit dieser Zeit beanspruchte China die Oberhoheit über Tibet unter Gewährung der Inneren Autonomie, nahm aber großen Einfluß auf die Inneren Angelegenheiten Tibets.

Die Position Tibets

Erst 1913, zwei Jahre nach dem Sturz der Qing-Dynastie, wurden die letzten chinesischen Truppen aus Tibet vertrieben, allerdings bestand China auf die Hoheit Chinas über Tibet - obwohl Tibet quasi bis 1950 unabhängig war.

Auf die eigene kulturelle Identität, die Zeit der Unabhängigkeit von 1913 bis 1950 sowie den Verweis darauf, dass China quasi einen unabhängigen Staat anektierte, gründet sich der Anspruch der Tibeter auf einen eigenen Staat. Allerdings hatte der damalige 13. Dalai Lama (gest.1933) es versäumt, diesen Staat auch völkerrechtlich anerkennen zu lassen und zog stattdessen die Isolation vor.

Besetzung Tibets und Flucht des Dalai Lama

Anfang Oktober 1950 marschierte die Chinesische Armee in Tibet ein, bereits kurze Zeit später hatte sie Lhasa besetzt. Im Jahr 1951 unterzeichnet Tibet ein 17-Punkte-Abkommen, das Tibet autonome Rechte und Religionsfreiheit zusicherte aber durch die Einsetzung von Miltärbehorden keinen Zweifel an der politischen Abhängigkeit aufkommen lies.

Aus Sicht der kommunistischen Ideologie hatte die Volksbefreiungsarmee die Tibeter von einem feudalen theokratischen und rückständigen System befreit und den Weg für den Fortschritt geebnet. Im Jahr 1954 führte der Dalai Lama erfolglose Gespräche in Peking über den Konflikt in Tibet, 1959 kam es schließlich zu Volksaufständen gegen die Besetzung, die niedergeschlagen wurden. Der Dalai Lama floh mit mehreren zehntausenden Tibetern ins Exil nach Indien, wo er eine Exilregierung in Himajal Pradesh gründete und Tibet eine demokratische Verfassung gab.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Reise

Datong

Im Norden Chinas, nahe der Innern Mongolei und ein paar hundert Kilometer von Peking entfernt, liegt Datong, ein 3 Millionen Städtchen in der Provinz Shanxi. Klein und unter Kohle- und Russwolken gelegen, wirkt die Industriestadt, die in der Wei Dynastie als Hauptstadt und vor einigen hundert Jahren noch als Verwaltungsstadt gedient hat, heute eher unscheinbar.

mehr...

China-Restaurant-3

Das Wort Ausbildung passt nicht ganz, es ist eine Einweisung und dann eben das Vervollkommnen in der Praxis, genau wie bei jedem Studenten, der in der Gastronomie kellnert und sich die Abläufe auch langsam aneignet und am Anfang regelmäßig den Kaffee verschüttet.

mehr...

Essen und Trinken

Das Leitungswasser in China sollte man nicht trinken, China ist ein Enwicklungsland, man kann dort keine Leitungswasserqualität nach deutschem Standard erwarten. Auch zum Kochen sollten man Leitungswasser nicht verwenden.

mehr...

Reise nach Xian

Die 3100 Jahre alte Stadt Xian war einmal die Hauptstadt Chinas. Heute ist Xian die Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Obwohl Xian nicht mehr die Hauptstadt ist, ist es doch eine der wichtigsten Städte für chinesische Kultur und alte Geschichte. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist natürlich die Terrakotta-Armee, allerdings gibt es noch viel mehr zu sehen. Die folgenden Artikel stellen Xians Geschichte, Sehenswürdigkeiten und Reiseziele vor.

mehr...

Geschichte Shanghais

In vielen Berichten über Shanghai ist zu lesen, Shanghai sei bis zum 1. Opiumkrieg 1842 nur ein kleines Fischerdorf gewesen. Aber bereits zu dieser Zeit war Shanghai eine für damalige Verhältnisse große Stadt. Bereits vor 7000 Jahren gab es die ersten Siedlungen in der Gegend um Shanghai.

mehr...