Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Datong

Im Norden Chinas, nahe der Innern Mongolei und ein paar hundert Kilometer von Peking entfernt, liegt Datong, ein 3 Millionen Städtchen in der Provinz Shanxi. Klein und unter Kohle- und Russwolken gelegen, wirkt die Industriestadt, die in der Wei Dynastie als Hauptstadt und vor einigen hundert Jahren noch als Verwaltungsstadt gedient hat, heute eher unscheinbar. Der Bahnhof ist eine Transferstelle für die Transsibirische Eisenbahn und die Hauptstraße nach Peking ein zentraler Weg für Gütertransporte… Datong scheint keine Reise wert?

Wer das denkt, der täuscht sich, denn nahe der Stadt finden sich zwei der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Region: die Yinyang Caves und der hängende Tempel. 

Die Yinyang Caves erstrecken sich auf einer Länge von ungefähr einem Kilometer über die Berge, die Datong umgeben. Kaiser verschiedener Dynastien haben Buddhas in allen erdenklichen Größen in den Stein meißeln lassen, die sich als Halbreliefe gegen die Steinwand abheben. Der größte von mehreren 10.000 Buddhas misst ungefähr 19 Meter, der kleinste 2 cm. Sie sind Zeugen verschiedener Jahrhunderte und Stile der dort verewigten Dynastien. Die einzelnen Höhlen in der Felswand sind komplett bedeckt von Ornamenten, bunten Fresken und Skulpturen. Sie sind Gebetstempel in der Kühle des Steines und sie erzählen Geschichten wie die der Geburt des Buddhas und andere alte Legenden. Viele wurden im Laufe der Jahrhunderte zerstört nicht zuletzt dank der Hauptstraße von Datong nach Peking, auf der, nur wenige Meter von diesem Unesco Weltkulturerbe, bis vor einigen Jahren tonnenschwere LKWs Kohle transportierten, die dem Gestein und den Farben schwer zu schaffen machte. Andere Buddhastatuen wurden zerstört oder gestohlen. Doch der größte Anteil dieser beeindruckenden Skulpturen ist immer noch zu bewundern, viele sogar in der ursprünglichen Farbe.

Der hängende Tempel liegt ca. 75 km außerhalb Datongs. Nachdem man nach einer Stunde Fahrt erfolgreich die Serpentinen bezwungen hat, eröffnet sich einem ein atemberaubender Anblick: 40 Meter über den Grund, gebaut an eine Steilwand am höchsten Berg der Umgebung befindet sich ein Tempel, der wie ein Schwalbennest an die ungefähr 90 Grad Steigung gebaut ist. Komplett aus Holz mit schmalen Gängen und kleinen Altären war dieser Tempel ein Platz für Pilger, die durch das Land streiften. Der Tempel ist der einzige in der Umgebung, der die drei Religionen, Taoismus, Buddhismus und Laoismus vereint. Noch heute halten ihn die Holzpfeiler, die vor 1000 Jahren zum Bau verwendet wurden und der Weg durch die schmalen Gänge des knarrenden Tempels führt aus Platzmangel nur in eine Richtung.

Versteckt in den Bergen um Datong findet sich weit mehr als Industrie. Auch wenn der erste Eindruck es nicht sofort verraten mag: Datong ist allemal eine Reise wert.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Reise

Hong Kong – Reiseinformationen

Die Sprachen in Hongkong sind Kantonesisch, Mandarin und Englisch, normalerweise wird Kantonesisch gesprochen. Immer mehr Einwohner von Hong Kong lernen auch Mandarin, es läßt sich allerdings beobachten, dass die Englischkenntnisse in Hong Kong bereits 10 Jahre nach der Rückgabe immer mehr nachlassen. In Hong Kong werden die klassischen chinesischen Schriftzeichen verwendet.

mehr...

Informationen für Shaolin Touristen

Die dem Shaolin Tempel nahegelegene Stadt ist Luoyang. Diese Stadt war, beginnend mit der Xia Dynastie im 21. Jahrhundert v.Chr., das kulturelle Herz Chinas während 13 Dynastien. Die Bedeutung der Stadt nahm nach der Tang Dynastie (618-907 n.Chr.) dagegen rapide ab. Luoyang war zudem auch die Hauptstadt Chinas für mehrere Jahrhunderte. Da Louyang über eine reiche kulturelle Geschichte verfügt, bietet es eine Menge von Sehenswürdigkeiten an, die einen Besuch mehr als wert sind.

mehr...

Kochmützen in China: Deutsches Restaurant in Peking

Leberkäs mit Bratkartoffeln und zur Nachspeise Apfelstrudel mit Vanillesauce, oder vielleicht eine knusprige Schweinshaxe mit Kartoffelpüree und Sauerkraut und dazu ein kühles Helles? - Ein Menü, das einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt und einem Appetit auf mehr macht … Dies gibt es aber nicht nur, wie die Speisekarte vermuten lässt, irgendwo in Deutschland, sondern Mitten in China, genauer gesagt im deutschen Restaurant "Die Kochmützen - Made in Germany" in Peking.

mehr...

China Vorwahlnummern

Wie ruft man in China an? Welche Vorwahlnummer hat Peking? Hier finden Sie eine Auflistung der Vorwahlnummer für die bekanntesten Städte in China. Desweiter geben wir Ihnen Tipps für den Anruf auf einen Festnetzanschluss, sowie auf ein Handy.

mehr...

Post

Briefe ins Ausland kosten 5.40 yuan, Briefmarken gibt es an der Post oder im Hotel.

mehr...