Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Datong

Im Norden Chinas, nahe der Innern Mongolei und ein paar hundert Kilometer von Peking entfernt, liegt Datong, ein 3 Millionen Städtchen in der Provinz Shanxi. Klein und unter Kohle- und Russwolken gelegen, wirkt die Industriestadt, die in der Wei Dynastie als Hauptstadt und vor einigen hundert Jahren noch als Verwaltungsstadt gedient hat, heute eher unscheinbar. Der Bahnhof ist eine Transferstelle für die Transsibirische Eisenbahn und die Hauptstraße nach Peking ein zentraler Weg für Gütertransporte… Datong scheint keine Reise wert?

Wer das denkt, der täuscht sich, denn nahe der Stadt finden sich zwei der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Region: die Yinyang Caves und der hängende Tempel. 

Die Yinyang Caves erstrecken sich auf einer Länge von ungefähr einem Kilometer über die Berge, die Datong umgeben. Kaiser verschiedener Dynastien haben Buddhas in allen erdenklichen Größen in den Stein meißeln lassen, die sich als Halbreliefe gegen die Steinwand abheben. Der größte von mehreren 10.000 Buddhas misst ungefähr 19 Meter, der kleinste 2 cm. Sie sind Zeugen verschiedener Jahrhunderte und Stile der dort verewigten Dynastien. Die einzelnen Höhlen in der Felswand sind komplett bedeckt von Ornamenten, bunten Fresken und Skulpturen. Sie sind Gebetstempel in der Kühle des Steines und sie erzählen Geschichten wie die der Geburt des Buddhas und andere alte Legenden. Viele wurden im Laufe der Jahrhunderte zerstört nicht zuletzt dank der Hauptstraße von Datong nach Peking, auf der, nur wenige Meter von diesem Unesco Weltkulturerbe, bis vor einigen Jahren tonnenschwere LKWs Kohle transportierten, die dem Gestein und den Farben schwer zu schaffen machte. Andere Buddhastatuen wurden zerstört oder gestohlen. Doch der größte Anteil dieser beeindruckenden Skulpturen ist immer noch zu bewundern, viele sogar in der ursprünglichen Farbe.

Der hängende Tempel liegt ca. 75 km außerhalb Datongs. Nachdem man nach einer Stunde Fahrt erfolgreich die Serpentinen bezwungen hat, eröffnet sich einem ein atemberaubender Anblick: 40 Meter über den Grund, gebaut an eine Steilwand am höchsten Berg der Umgebung befindet sich ein Tempel, der wie ein Schwalbennest an die ungefähr 90 Grad Steigung gebaut ist. Komplett aus Holz mit schmalen Gängen und kleinen Altären war dieser Tempel ein Platz für Pilger, die durch das Land streiften. Der Tempel ist der einzige in der Umgebung, der die drei Religionen, Taoismus, Buddhismus und Laoismus vereint. Noch heute halten ihn die Holzpfeiler, die vor 1000 Jahren zum Bau verwendet wurden und der Weg durch die schmalen Gänge des knarrenden Tempels führt aus Platzmangel nur in eine Richtung.

Versteckt in den Bergen um Datong findet sich weit mehr als Industrie. Auch wenn der erste Eindruck es nicht sofort verraten mag: Datong ist allemal eine Reise wert.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Reise

Octopus-Karte

Die Octopus-Karte stellt eine bequeme Zahlungsmethode bei jedem auch noch so kurzen Hong Kong-Besuch dar. Man erhält sie bequem am Info-Schalter am Flughafen und sollte sich auf jeden Fall eine solche Karte zulegen. Man kann sowohl Busse, Metro oder diverse Fähren und Schiffe oder für Eintrittskarten in Touristenattraktionen bezahlen, aber auch elektronische Zahlung in Geschäften, Fast-Food-Restaurants usw. ist möglich.

mehr...

Transport in Peking

Für längere Aufenthalte und kürzere Strecken in Peking ist das Fahrrad eine günstige und staufreie Alternative. Es gibt neben fast allen Straßen breite Fahrradwege, allerdings ist das Überqueren einer Kreuzung jedes mal ein kleines Abenteuer für sich, da sich so gut wie niemand an die Verkehrsregeln hält.

mehr...

Geschichte Hongkongs

Hongkong wurde bereits während der Han-Dynastie von Chinesen besiedelt, die ersten Siedlungsspuren reichen aber bereits 6000 Jahre zurück. Anfang des 16. Jahrhunderts kam es zu ersten Kontakten mit portugiesischen Händlern. ca. 1700 gelangte die Ostindienkompanie nach Hongkong und baute die Stadt zu einem Handelsstützpunkt aus. Die enorme strategische Bedeutung Hong Kongs wurde von den Briten allerdings erst nach dem 1. Opiumkrieg erkannt.

mehr...

Der Peak – Aussicht auf Hong Kong

Der Peak bietet einen fantastischen Blick auf die Skyline. Man kann mit der Peak-Tram von der Central Station bis zur Bahn am Fuße des Peak fahren. Dort kauft man dann ein Ticket für die Peak-Bahn und fährt direkt zum Gipfel. Oft gibt es dort eine lange Schlange, die kann man sich allerdings ersparen, wenn man eine Combi-Karte für Madame Tussaud´s und die Peak-Bahn zum Gipfel kauft.

mehr...

Geschenke in China

Am besten ist bei Freunden ein typisches Souvenir aus Deutschland. Wenn man unverhofft eingeladen wird, kann man z.B. auch eine Flasche Wein mitbringen. Chinesen bevorzugen eher süßen Wein (süßer Eiswein ist z.B. hervorragend als Geschenk geeignet).

mehr...