Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesische Philosophie: Daoismus (Taoismus)

Während die Konfuzianer sich der Gesellschaft zuwandten und versuchten, sie durch ihr Wirken zu verändern, wenn die Möglichkeit dazu bestand, war der Daoismus eher weltabgewandt und passiv. Die beiden bekanntesten Werke des Daoismus sind das "Nan Hua Chen Ching" (Wahres Buch vom südlichen Blütenland), oft nach seinem Verfasser kurz Zhuangzi genannt, und das Daodejing (Buch vom Weg und der Tugend), vor allem das Daodejing hat durch seine Vieldeutigkeit und seine Andeutungen viele Gelehrte gereizt. Das Daodejing umfasst ca. 5000 Schriftzeichen und soll angeblich von Laozi (andere Schreibweisen: Laotse, Lao-tzu) verfasst worden sein. Nicht wenige Konfuzianer zogen es nach ihrem Dienst als Beamter zu den Lehren des Daoismus hin.

Das Leben von Laozi

Über das Leben von Laozi ist nicht sehr viel bekannt. Er soll im 6. Jahrhundert v. Chr. im Staate Chu während der Zhou-Dynastie geboren sein. Sein ursprünglicher Name war Li Er. Allerdings wird sein Name in späteren Werken nur als Laozi überliefert, was soviel wie "Alter Meister" heißt. Angeblich soll ihn Konfuzius während seiner Reise nach Luoyang (Hauptstadt der Zhou-Dynastie), als Laozi dort Archivar war, um Rat wegen der Riten gefragt haben, allerdings wird diese Geschichte bereits vom berühmten chinesischen Historiker Sima Qian bezweifelt.

Das Daodejing entstand angeblich, als Laozi auf dem Weg nach Westen war, um China zu verlassen. Ein Grenzbeamter hielt ihn an der Grenze zurück und bat ihn, ein schriftliches Werk zurückzulassen, worauf Laozi das Daodejing diktierte und daraufhin China für immer verließ. Allerdings wird vermutet, dass das Daodejing erst im 4. Jahrhundert v. Chr. entstanden ist, denn viele Gedanken des Daodejing finden sich auch in den Werken anderer Philosophen. Das Daodejing wurde in späterer Zeit zum Hauptwerk des Daoismus und Laozi zum Gründer des Daoisums erklärt. Der Daoismus wurde während der Tang-Dynastie sogar zur Staatsreligion erklärt.

Daoistische Ideen sind aber bereits lange vor Laozi überliefert. Der Sage nach soll der Gelbe Kaiser, ein legendärer Herrscher der Urzeit, der Gründer des Daoismus sein.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Vorschau auf Beijing 2008

Bei der Abschlussfeier von Olympischen Spielen bekommt traditionell die nächste Ausrichterstadt die Gelegenheit, sich und ihr Land zu präsentieren. Chinesische Moderatoren im Fernsehen waren natürlich sehr angetan von der Abschlussfeier der Olympiade 2004 in Athen - vor allem natürlich von der achtminütigen Präsentation der nächsten Ausrichterstadt Peking 2008.

mehr...

Mode in China

Seide, exquisite Stoffe und faszinierende Farben - chinesische Mode hat einen ganz besonderen Reiz. Durch exotische Formen und schlichte Eleganz, hält der asiatische Stil in den letzten Jahren immer mehr Einzug in internationalen Boutiquen und auf Laufstegen.

mehr...

Chinesische Olympia-Medaillen-Gewinner

1973 in Zhengzhou geboren, wurde Yaping Deng bereits 1988 Mitglied der Tischtennis-Nationalmannschaft. Ein Jahr später gewann sie den 1. Platz im internationalen Wettkampf. Ab da hatte sie den Erfolg auf ihrer Seite und wurde mehrmals Siegerin im Dameneinzel, -doppel und Mixed bei internationalen Spielen. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewann sie zwei Goldmedaillen, ebenso 1996 in Atlanta.

mehr...

Feng Shui in der chinesischen Baukunst

Feng Shui ist eine Reihe von Regeln, die das Qi (Lebensenergie), das in einem Haus oder Garten fließt, so bündeln und leiten sollen, dass es Glück, Reichtum Gesundheit und langes Leben bringt. Fließt das Qi jedoch falsch, hat es einen schlechten Einfluss.

mehr...

Reform der chinesischen Zeichen in der VR China

Ideen zur Reform der chinesischen Schrift gab es schon vor 2000 Jahren. Während der Herrschaft des Kaisers Qin Shi Huangdi in der Qin-Dynastie, der ersten Dynastie Chinas nach der Reichseinigung, wurde auch die Schreibweise der chinesischen Zeichen vereinheitlicht. Während der 100-Tage-Reform im 19. Jahrhundert gab es ebenfalls schon Überlegungen, chinesische Zeichen zu reformieren und zuletzt wurde in der VR China eine Kurzform der Zeichen eingeführt. Überlegungen, die Schriftzeichen ganz abzuschaffen, gibt es aber, entgegen vieler Gerüchte, nicht.

mehr...