Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Die Schriftzeichenreform in der VR China

Ideen zur Reform der chinesischen Schrift gab es schon früher. Während der Herrschaft des Kaisers Qin Shi Huangdi in der Qin-Dynastie wurde die Schreibweise der Zeichen vereinheitlicht. Während der 100-Tage-Reform im 19. Jahrhundert gab es ebenfalls schon Überlegungen, die Schriftzeichen zu reformieren.

In der VR China wurde schließlich im Jahr 1955 eine Reform durchgeführt. Dabei wurden allerdings nur ein kleiner Teil der chinesischen Schrift vereinfacht. 1055 verschieden Schreibweisen von Schriftzeichen wurden für ungültig erklärt. Schrittweise wurden aber nur ca. 500 Zeichen durch Vereinfachungen ersetzt. Außerdem wurden ca. 50 Radikale, die in Schriftzeichen immer wieder vorkommen, vereinfacht. Ab 1958 wurde durch die Regierung der VR China die Pinyin-Umschrift zur Darstellung der Aussprache der Schriftzeichen mit dem lateinischen Alphabet eingeführt.

Ein Problem an den Reformen ist, dass sie nur für die Volksrepublik China gelten, in Taiwan, bei Auslandschinesen in den USA, Singapur usw. und vor dem Anschluss an die Volksrepublik auch in Hongkong nicht durchgeführt wurden. Auch muss man für Texte, die vor 1950 geschrieben wurden, sofern keine Übersetzung vorliegt, immer noch die alten Zeichen lernen.

Nicht einheitlich sind auch die Systeme zur Darstellung der Aussprache der Schriftzeichen. Es gibt verschieden Umschriften, z.B. Wade-Giles in englischsprachigen Ländern, Pinyin(die offizielle Umschrift in der VRChina), Zhuyin-Umschrift in Taiwan, die nicht auf dem lateinischen Alphabet basiert usw. so dass ein Student der Sinologie sowohl klassische als auch chinesische Schriftzeichen lernen muss und auch verschieden Umschriften zur Darstellung der Aussprache.

Von einer völligen Ablösung der chinesischen Schriftzeichen im Zuge der Reformen kann allerdings keine Rede sein. In China werden immer noch zu viele unterschiedliche Dialekte gesprochen, so dass eine Verständigung zwischen einem Nord,- und einem Südchinesen manchmal schwierig ist. Die Umschrift "Pinyin" taugt also nur zur Darstellung der Aussprache des "Mandarin", also des Hochchinesisch. Im Unterricht wird die Pinyin-Umschrift nur kurz in der Grundschule durchgenommen, so dass viele westliche Studenten diese Umschrift exakter beherrschen als manche Chinesen.

Es ist also keineswegs geplant, die Chinesischen Zeichen durch das lateinische Alphabet zu ersetzen. In China ist vielmehr ein gegenteiliger Trend zu beobachten. Immer mehr Chinesen kehren z.B. beim Schreiben von Namen oder bei festlichen Anlässen zur alten Schreibweise zurück.

zum nächsten Artikel: Chinesische Zeichen - Verbreitung in Asien

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Geschichte Chinas: Die Zhou-Dynastie

Die Zhou-Dynastie ist für jeden, des sich mit chinesischer Philosophie beschäftigt, einer der spannendsten Dynastien, weil in dieser Dynastie die berühmtesten Philosophen Chinas lebten, allerdings zu einer Zeit, in der die Zhou bereits im Niedergang begriffen waren und viele kleine Staaten um die Macht in China kämpften.

mehr...

Rezension: Unter Chinesen - Mein Jahr in China

Buch von Michaela Lehner. In ihrem Buch „Unter Chinesen – mein Jahr in China“ beschreibt Michaela Lehner auf kurzweilige Art ihre Erlebnisse während ihres ersten Jahres in der Volksrepublik China. Das Buch bietet viele Herausforderungen im Alltag, die es zu meistern gilt. In ihrem Buch bietet die Autorin einen sehr persönlichen und kurzweiligen Einblick, welchen Problemen und Herausforderungen sie in China begegnete und wie sie diese meistern konnte.

mehr...

Olympia und Wirtschaft

Der australische Sun Herald vergleicht den Run westlicher Unternehmen auf Aufträge in Peking mit einem Goldrausch. Die Stadt muss ihre Infrastruktur verbessern, moderne Kommunikationseinrichtungen schaffen, moderne Sportstätten bauen, Unterkünfte für Touristen modernisieren und wird Geld in alternative Energien investieren.

mehr...

China vor Olympia - Umweltprobleme

Smog in Peking, Marathonläufer in Atemmasken und Algenplage in Qingdao. Das waren in den letzten Wochen die Umweltnachrichten, die die Olympiaberichterstattung bestimmten. Dabei war das Versprechen, grüne Olympische Spiele zu schaffen mit ein Hauptargument für die Vergabe der Spiele nach Peking. Geblieben sind vordergründig ein paar Prestigeobjekte wie die Schaffung von Grünflächen in Peking, die Pflanzung von Bäumen im Norden Pekings um die Wüste aufzuhalten und natürlich wurden beim Bau des Olympischen Dorfes auf eine umweltfreundliche Bauweise geachtet.

mehr...

China und der Westen

Das Motto, das die Volksrepublik China seit 1980 prägt, lautet „Yang wei zhong yong“, auf Deutsch: „Das Ausländische für China nutzbar machen“. Betrachtet man die letzten 25 Jahre, so ist es ein erfolgreiches Motto geworden und bis heute geblieben. China ist nicht zuletzt durch dieses Motto zur Fabrik der Welt geworden.

mehr...