Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Die Schriftzeichenreform in der VR China

Ideen zur Reform der chinesischen Schrift gab es schon früher. Während der Herrschaft des Kaisers Qin Shi Huangdi in der Qin-Dynastie wurde die Schreibweise der Zeichen vereinheitlicht. Während der 100-Tage-Reform im 19. Jahrhundert gab es ebenfalls schon Überlegungen, die Schriftzeichen zu reformieren.

In der VR China wurde schließlich im Jahr 1955 eine Reform durchgeführt. Dabei wurden allerdings nur ein kleiner Teil der chinesischen Schrift vereinfacht. 1055 verschieden Schreibweisen von Schriftzeichen wurden für ungültig erklärt. Schrittweise wurden aber nur ca. 500 Zeichen durch Vereinfachungen ersetzt. Außerdem wurden ca. 50 Radikale, die in Schriftzeichen immer wieder vorkommen, vereinfacht. Ab 1958 wurde durch die Regierung der VR China die Pinyin-Umschrift zur Darstellung der Aussprache der Schriftzeichen mit dem lateinischen Alphabet eingeführt.

Ein Problem an den Reformen ist, dass sie nur für die Volksrepublik China gelten, in Taiwan, bei Auslandschinesen in den USA, Singapur usw. und vor dem Anschluss an die Volksrepublik auch in Hongkong nicht durchgeführt wurden. Auch muss man für Texte, die vor 1950 geschrieben wurden, sofern keine Übersetzung vorliegt, immer noch die alten Zeichen lernen.

Nicht einheitlich sind auch die Systeme zur Darstellung der Aussprache der Schriftzeichen. Es gibt verschieden Umschriften, z.B. Wade-Giles in englischsprachigen Ländern, Pinyin(die offizielle Umschrift in der VRChina), Zhuyin-Umschrift in Taiwan, die nicht auf dem lateinischen Alphabet basiert usw. so dass ein Student der Sinologie sowohl klassische als auch chinesische Schriftzeichen lernen muss und auch verschieden Umschriften zur Darstellung der Aussprache.

Von einer völligen Ablösung der chinesischen Schriftzeichen im Zuge der Reformen kann allerdings keine Rede sein. In China werden immer noch zu viele unterschiedliche Dialekte gesprochen, so dass eine Verständigung zwischen einem Nord,- und einem Südchinesen manchmal schwierig ist. Die Umschrift "Pinyin" taugt also nur zur Darstellung der Aussprache des "Mandarin", also des Hochchinesisch. Im Unterricht wird die Pinyin-Umschrift nur kurz in der Grundschule durchgenommen, so dass viele westliche Studenten diese Umschrift exakter beherrschen als manche Chinesen.

Es ist also keineswegs geplant, die Chinesischen Zeichen durch das lateinische Alphabet zu ersetzen. In China ist vielmehr ein gegenteiliger Trend zu beobachten. Immer mehr Chinesen kehren z.B. beim Schreiben von Namen oder bei festlichen Anlässen zur alten Schreibweise zurück.

zum nächsten Artikel: Chinesische Zeichen - Verbreitung in Asien

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Nanbeichao - Nördliche und Südliche Dynastien

Eigentlich war China bereits seit dem Jahr 316, dem Jahr als die Hunnen Chang´an eroberten, in ein südliches Reich und in mehrere Reiche im Norden geteilt. Mit dem Fall der Östlichen Jin-Dynastie im Jahr 420 war aber endgültig auch im Süden eine Periode der Zersplitterung in mehrere Reiche angebrochen, die über 150 Jahre, bis 589 n.Chr. dauern sollte, als die kurzlebige Sui-Dynastie gegründet und die Reichseinheit wieder hergestellt wurde.

mehr...

China bei Olympia 2004 in Athen

2004 war eigentlich als eine Art sportlicher Testlauf bzw. Zwischenstation für die Spiele 2008 in Peking gedacht. In der chinesischen Presse wurde im Vorfeld höchstens darüber spekuliert, wer wohl den dritten Platz der Nationenwertung belegen könne, die ersten 2 Plätze schienen mit den USA und Russland fest vergeben.

mehr...

Olympia in China und Umweltprobleme

Unbestritten ist, dass in Peking erhebliche Umweltprobleme herrschen. Der hohe Energieverbrauch in Peking und vor allem die überwiegende Nutzung von umweltbelastenden Rohstoffen wie Erdöl und Kohle zur Energiegewinnung führen dazu, dass Peking als eine der am meisten verschmutzten Städte der Welt gilt.

mehr...

Chinesischer Mondkalender

Der Legende nach soll der chinesische Mondkalender, vom legendären Gelben Kaiser " Huangdi", der der Überlieferung nach von 2698-2599 v. Chr. regiert hat, erfunden worden sein. Der Gelbe Kaiser gilt auch als der Erfinder der chinesichen Medizin und der Astrologie.

mehr...

Bedeutung der chinesischen Schrift für China

Die chinesische Schrift ist das verbindende Element des chinesischen Kultur. Während die chinesische Sprache viele unterschiedliche Dialekte und im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen durchgemacht hat, ist die chinesische Schrift seit ca. 2000 Jahren fast unverändert.

mehr...