Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesische Schriftzeichen und ihre Verbreitung in Asien

Die chinesische Schrift wurde auch von Völkern übernommen, deren Sprache sich deutlich vom Chinesischen unterschied. In Korea, Japan und Vietnam wurden zeitweise bzw. werden immmer noch chinesische Schriftzeichen verwendet.

Südkorea verwendete bis 1446 chinesische Zeichen (koreanisch: "hanja"), bevor ein eigenes Alphabet mit nur 24 Buchstaben eingeführt wurde. Die einzelnen Buchstaben können dann zu Silben zusammengefügt werden. Allerdings verwendet man heute in Korea in vielen wissenschaftlichen Büchern noch chinesische Schriftzeichen. Auch koreanische Namen, Firmennamen, Restaurantschilder werden oft mit chinesischen Zeichen geschrieben. Koreanische Schüler lernen heute in der Schule immer noch ca. 1700 chinesische Schriftzeichen, dies sie aber in der Praxis selten benötigen und oft schnell wieder vergessen. Ca. 70% der Einträge in koreanischen Wörterbüchern sind chinesischen Ursprungs und viele koreanischen Wörter haben eine ähnliche Aussprache wie das entsprechende chinesische Wort.

Japan verwendet drei Alphabete - Hiragana, ein Lautalphabet aus 46 Buchstaben zum darstellen japanischer Wörter, Katakana, ein Lautalphabet ebenfalls aus 46 Buchstaben zum Darstellen von Wörtern, die aus einer westlichen Fremdsprache übernommen wurden, bzw. zum Schreiben westlichern Namen. Als drittes werden in Japan immer noch ca. 1500 teilweise vereinfachte chinesische Schriftzeichen verwendet.

nächster Artikel: Chinesische Schrift und Kalligraphie

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Die Ming Dynastie

Zhu Yuanzhong war der erste Kaiser der Ming-Dynastie. Er wurde später mit dem Kaisernamen Ming Taizu (Großer Ahnherr der Ming) versehen. Seine Regierungsdevise war hongwu (dt.: ungeheuer kriegerisch). Er war ein Mann aus dem Volk, der sich an die Spitze eines Volksaufstandes gegen...

mehr...

Chinesischer Mondkalender

Der Legende nach soll der chinesische Mondkalender, vom legendären Gelben Kaiser " Huangdi", der der Überlieferung nach von 2698-2599 v. Chr. regiert hat, erfunden worden sein. Der Gelbe Kaiser gilt auch als der Erfinder der chinesichen Medizin und der Astrologie.

mehr...

Chinesisches Schach online spielen

Hier können Sie online chinesisches Schach gegen einen Computergegner spielen. Sie können das Programm auf verschiedene Spielstärken einstellen. Bitte haben Sie Geduld, bis das Programm vollständig geladen wurde.

mehr...

Reform der chinesischen Zeichen in der VR China

Ideen zur Reform der chinesischen Schrift gab es schon vor 2000 Jahren. Während der Herrschaft des Kaisers Qin Shi Huangdi in der Qin-Dynastie, der ersten Dynastie Chinas nach der Reichseinigung, wurde auch die Schreibweise der chinesischen Zeichen vereinheitlicht. Während der 100-Tage-Reform im 19. Jahrhundert gab es ebenfalls schon Überlegungen, chinesische Zeichen zu reformieren und zuletzt wurde in der VR China eine Kurzform der Zeichen eingeführt. Überlegungen, die Schriftzeichen ganz abzuschaffen, gibt es aber, entgegen vieler Gerüchte, nicht.

mehr...

Olympia 2008 und Umweltschutz in China

Das Thema Umweltschutz wurde in der Bewerbung Pekings sehr offensiv angegegangen, wohl auch um der möglichen Kritik an den offensichtlich vorhandenen Umweltproblemen in China etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen.

mehr...