Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Bedeutung der chinesischen Schrift für China

Die chinesische Schrift ist das verbindende Element des chinesischen Kultur. Während die chinesische Sprache viele unterschiedliche Dialekte und im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen durchgemacht hat, ist die chinesische Schrift seit ca. 2000 Jahren fast unverändert geblieben - es haben sich lediglich einige neue Schreibstile herausgebildet.

Eine Kommunikation war also mit der chinesischen Schrift über den gesamten chinesischen Kulturraum möglich. Auch andere Länder wie Korea, Japan oder Vietnam haben die chinesischen Schriftzeichen übernommen.

Exklusiver Zugang zu Bildung

Die Schwierigkeit beim Elernen der Chinesischen Schrift und der chinesischen klassischen Schriften hatte für die chinesische Geschichte aber weitreichende Folgen.

Auch wenn unter Verweis auf Konfuzius, der Schüler aus allen Schichten aufnahm, die Offenheit der Bildung und damit dem Zugang zu öffentlichen Ämtern in China für alle Bevölkerungsschichten betont wird, so war es in der Praxis doch einer kleinen Schicht von Literatenbeamten vorbehalten, sich durch jahrelanges Lernen Zugang zu diesen Ämtern zu schaffen.

Die Beamten mussten nicht nur die chinesische Schrift sondern auch die konfuzianischen Klassiker auswendig lernen und ein großes literarisches Hintergrundwissen besitzen. Dieses Wissen war eigentlich nur für "hauptberufliche" Lernende in jahrelanger Arbeit zu erwerben, was einen exklusiven Zugang zu Ämtern und auch ein hohes Ansehen der Literaten und der Bildung im allgemeinen zur Folge hatte. Eine mittelmäßige oder nur oberflächliche Bildung genügte für ein Karriere nicht.

Diese Betonung der Bildung kann man heute noch in konfuzianisch geprägten Ländern wie Südkorea erkennen, die einen erheblich höheren Anteil des Bruttoinlandsprodukts in Bildung investieren als z.B. Deutschland.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Kung Fu Hustle

Shanghai in den 40er Jahren: Weil Korruption wie eine Plage grassiert und die Polizei angesichts des Chaos' auf den Straßen längst aufgegeben hat, regieren Gangs die Städte nach Belieben und machen Konflikte und Machtfragen ungestört unter sich aus. Die mächtigste unter ihnen ist die Axt-Gang unter der Führung des ebenso blendend gekleideten wie völlig rücksichtslosen Bruder Sum (CHAN KWOK KWAN), dessen Tanzschritte so elegant sind wie sein Umgang mit der Axt, die seiner Bande den Namen gegeben haben.

mehr...

Schach-Olympiade in Dresden 2008

Olympia in Deutschland? Für die Schachspieler ist dies jetzt Realität geworden. Die Schacholympiade 2008 ist am 29. Oktober 2004 während des FIDE-Kongresses an die Stadt Dresden vergeben worden. Mit 69 zu 29 Stimmen setzte sich die Stadt Dresden gegen den Mitbewerber aus Tallinn durch.

mehr...

China - Fun

Lustige Übersetzungen, ein China Quiz, Chinesisches Schach und Satire. Hier finden Sie alle China-Themen, die nicht ganz so ernst zu nehmen sind

mehr...

Nanbeichao - Nördliche und Südliche Dynastien

Eigentlich war China bereits seit dem Jahr 316, dem Jahr als die Hunnen Chang´an eroberten, in ein südliches Reich und in mehrere Reiche im Norden geteilt. Mit dem Fall der Östlichen Jin-Dynastie im Jahr 420 war aber endgültig auch im Süden eine Periode der Zersplitterung in mehrere Reiche angebrochen, die über 150 Jahre, bis 589 n.Chr. dauern sollte, als die kurzlebige Sui-Dynastie gegründet und die Reichseinheit wieder hergestellt wurde.

mehr...

Chinesische Filme

Chinesische Filme erlangten in letzter Zeit auch international viel Anerkennung. Hier stellen wir Ihnen zwei bekannte chinesische Filme vor.

mehr...