Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesisches Alphabet

Die chinesische Schrift ist kein Lautalphabet sondern besteht aus Schriftzeichen, die die Bedeutung eines Wortes symbolhaft, unabhängig von der Aussprache ausdrücken. Deshalb wurden Umschriften geschaffen, um die Aussprache der chinesischen Schriftzeichen darzustellen.

Pinyin-Umschrift

Die heute offizielle Umschrift der chinesischen Schriftzeichen ist die Pinyin-Umschrift, basierend auf Mandarin, der von der Volksrepublik China eingeführten Hochsprache.

Wade-Giles-Umschrift

Die Wade-Giles Umschrift wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Thomas Wade eingeführt, von Herbet Giles verändert und in seinem "Chinese-English Dictionary" von 1921 verwendet. Auch das "Mathew´s Chinese-English Dictionary", das heute immer noch ein Standardwörterbuch zum Erlernen des klassischen Chinesisch darstellt, verwendet die Wade-Giles-Umschrift.

Zhyin-Umschrift

Es gibt aber auch eine Umschrift, die nicht auf lateinischen Buchstaben beruht, die sogenannte Zhuyin-Umschrift, die sich an den japanischen Zeichen (Katakana und Hiragana) orientiert, in China 1921 eingeführt wurde und heute auch noch in Taiwan gebräuchlich ist.

Verschiedene Umschriften

Deutsche und französische Sinologen haben für ihre Lehrbücher bzw. Wörterbücher wiederum eigene Umschriften entworfen, die in verschiedenen Lehrbüchern oder Wörterbüchern verwendet werden.

Die verschiedenen Umschriften führen dazu, dass jemand, der modernes Chinesisch lernt, normalerweise die Pinyin-Umschrift beherrschen muss, da im Unterricht Lehrbücher aus der Volksrepublik China verwendet werden. Für das Studium der klassischen chinesischen Schriftsprache muss er darüber hinaus Wade-Giles lernen, da diese Umschrift in dem Standard-Lexikon für Sinologie-Studenten, dem "Mathew´s Chinese-English Dictionary"verwendet wird.

Die in Deutschland weit verbreiteten Lehrbücher (Haenisch, Unger) verwenden wiederum ein eigenes deutsches System zur Latinisierung der chinesischen Sprache, so dass ein Student der Sinologie, der klassisches und modernes Chinesisch lernen will, normalerweise bereits in den ersten Semestern mit drei verschiedenen Umschriften konfrontiert wird.

Dieses Durcheinander hat für den an China interessierten Laien auch praktisch sehr verwirrende Konsequenzen: Sucht er ein Buch über den Daoismus, muss er z.B. in Suchmaschinen auch den Suchbegriff "Taoismus" eingeben, für die chinesische Hauptstadt Peking wird manchmal auch "Beijing" verwendet, d.h. die offizielle chinesische Umschrift.

nächster Artikel: Chinesische Zeichen am Computer

Weblinks zu "Chinesisches Alphabet"

Umschriften-Tabelle: Wade-Giles zu Pinyin zu Zhuyin

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Vorschau auf Beijing 2008

Bei der Abschlussfeier von Olympischen Spielen bekommt traditionell die nächste Ausrichterstadt die Gelegenheit, sich und ihr Land zu präsentieren. Chinesische Moderatoren im Fernsehen waren natürlich sehr angetan von der Abschlussfeier der Olympiade 2004 in Athen - vor allem natürlich von der achtminütigen Präsentation der nächsten Ausrichterstadt Peking 2008.

mehr...

Olympia 2008 Hoffnungsträger

Dong Fangzhuo 董方卓 wurde am 23. Januar 1985 in Dalian, China geboren. Momentan spielt er zur Leihe für Antwerpen. Sobald der Leihvertrag ausläuft kehrt er zu Manchester United zurück. 2004 unterschrieb er einen Vertrag bei Manchester United und wurde somit der erste chinesische Spieler der für Manchester United spielt. Die Transfersumme die von Manchester United gezahlt wurde ist auch ein Rekord, denn nie zuvor wurde so viel Transfergeld für einen chinesischen Fußballer gezahlt.

mehr...

China bei Olympia 2004 in Athen

2004 war eigentlich als eine Art sportlicher Testlauf bzw. Zwischenstation für die Spiele 2008 in Peking gedacht. In der chinesischen Presse wurde im Vorfeld höchstens darüber spekuliert, wer wohl den dritten Platz der Nationenwertung belegen könne, die ersten 2 Plätze schienen mit den USA und Russland fest vergeben.

mehr...

Chinesischer Mondkalender

Der Legende nach soll der chinesische Mondkalender, vom legendären Gelben Kaiser " Huangdi", der der Überlieferung nach von 2698-2599 v. Chr. regiert hat, erfunden worden sein. Der Gelbe Kaiser gilt auch als der Erfinder der chinesichen Medizin und der Astrologie.

mehr...

Das Jahr des Tigers

Tiger sind sensible, emotionale und nachdenkliche Menschen. Allerdings neigen sie auch zu Ungeduld. Andere Menschen bringen ihnen viel Respekt entgegen, allerdings geraten sie manchmal in Autoritätskonflikte mit älteren Leuten.

mehr...