Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesisches Alphabet

Die chinesische Schrift ist kein Lautalphabet sondern besteht aus Schriftzeichen, die die Bedeutung eines Wortes symbolhaft, unabhängig von der Aussprache ausdrücken. Deshalb wurden Umschriften geschaffen, um die Aussprache der chinesischen Schriftzeichen darzustellen.

Pinyin-Umschrift

Die heute offizielle Umschrift der chinesischen Schriftzeichen ist die Pinyin-Umschrift, basierend auf Mandarin, der von der Volksrepublik China eingeführten Hochsprache.

Wade-Giles-Umschrift

Die Wade-Giles Umschrift wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Thomas Wade eingeführt, von Herbet Giles verändert und in seinem "Chinese-English Dictionary" von 1921 verwendet. Auch das "Mathew´s Chinese-English Dictionary", das heute immer noch ein Standardwörterbuch zum Erlernen des klassischen Chinesisch darstellt, verwendet die Wade-Giles-Umschrift.

Zhyin-Umschrift

Es gibt aber auch eine Umschrift, die nicht auf lateinischen Buchstaben beruht, die sogenannte Zhuyin-Umschrift, die sich an den japanischen Zeichen (Katakana und Hiragana) orientiert, in China 1921 eingeführt wurde und heute auch noch in Taiwan gebräuchlich ist.

Verschiedene Umschriften

Deutsche und französische Sinologen haben für ihre Lehrbücher bzw. Wörterbücher wiederum eigene Umschriften entworfen, die in verschiedenen Lehrbüchern oder Wörterbüchern verwendet werden.

Die verschiedenen Umschriften führen dazu, dass jemand, der modernes Chinesisch lernt, normalerweise die Pinyin-Umschrift beherrschen muss, da im Unterricht Lehrbücher aus der Volksrepublik China verwendet werden. Für das Studium der klassischen chinesischen Schriftsprache muss er darüber hinaus Wade-Giles lernen, da diese Umschrift in dem Standard-Lexikon für Sinologie-Studenten, dem "Mathew´s Chinese-English Dictionary"verwendet wird.

Die in Deutschland weit verbreiteten Lehrbücher (Haenisch, Unger) verwenden wiederum ein eigenes deutsches System zur Latinisierung der chinesischen Sprache, so dass ein Student der Sinologie, der klassisches und modernes Chinesisch lernen will, normalerweise bereits in den ersten Semestern mit drei verschiedenen Umschriften konfrontiert wird.

Dieses Durcheinander hat für den an China interessierten Laien auch praktisch sehr verwirrende Konsequenzen: Sucht er ein Buch über den Daoismus, muss er z.B. in Suchmaschinen auch den Suchbegriff "Taoismus" eingeben, für die chinesische Hauptstadt Peking wird manchmal auch "Beijing" verwendet, d.h. die offizielle chinesische Umschrift.

nächster Artikel: Chinesische Zeichen am Computer

Weblinks zu "Chinesisches Alphabet"

Umschriften-Tabelle: Wade-Giles zu Pinyin zu Zhuyin

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Rendezvous in China

Wenn es um das sich Verabreden zu einem Rendezvous geht, sind sich viele Menschen gewöhnlicherweise nicht sicher, wie sie reagieren oder was sie erwarten sollen. Das wird noch umso schwieriger, allerdings auch um einiges interessanter, wenn es darum geht, sich mit jemanden von einer anderen Kultur, wie etwa der Chinas zu verabreden.

mehr...

Chinesische Philosophie: Legismus (fajia)

Der Legismus ist eine philosophische Denkweise, die der Realiät der Zeit, in der er entstand, gerecht wurde, als im Reich ein Chaos von mehreren kämpfenden Kleinstaaten herrschte. Der Legismus befasst sich unmittelbar mit der politischen Praxis der Herrschaftssicherung eines Fürsten.

mehr...

Feng Shui in der chinesischen Baukunst

Feng Shui ist eine Reihe von Regeln, die das Qi (Lebensenergie), das in einem Haus oder Garten fließt, so bündeln und leiten sollen, dass es Glück, Reichtum Gesundheit und langes Leben bringt. Fließt das Qi jedoch falsch, hat es einen schlechten Einfluss.

mehr...

China und der Westen

Das Motto, das die Volksrepublik China seit 1980 prägt, lautet „Yang wei zhong yong“, auf Deutsch: „Das Ausländische für China nutzbar machen“. Betrachtet man die letzten 25 Jahre, so ist es ein erfolgreiches Motto geworden und bis heute geblieben. China ist nicht zuletzt durch dieses Motto zur Fabrik der Welt geworden.

mehr...

Das Jahr der Ratte

Leute die im Jahr der Ratte geboren sind, gelten als schlau und intelligent. Sie besitzen viel Selbstbewusstsein und gehen optimistisch durch das Leben. Sie arbeiten hart für das erreichen ihrer Ziele und gelten als Perfektionisten.

mehr...