Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesisches Alphabet

Die chinesische Schrift ist kein Lautalphabet sondern besteht aus Schriftzeichen, die die Bedeutung eines Wortes symbolhaft, unabhängig von der Aussprache ausdrücken. Deshalb wurden Umschriften geschaffen, um die Aussprache der chinesischen Schriftzeichen darzustellen.

Pinyin-Umschrift

Die heute offizielle Umschrift der chinesischen Schriftzeichen ist die Pinyin-Umschrift, basierend auf Mandarin, der von der Volksrepublik China eingeführten Hochsprache.

Wade-Giles-Umschrift

Die Wade-Giles Umschrift wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Thomas Wade eingeführt, von Herbet Giles verändert und in seinem "Chinese-English Dictionary" von 1921 verwendet. Auch das "Mathew´s Chinese-English Dictionary", das heute immer noch ein Standardwörterbuch zum Erlernen des klassischen Chinesisch darstellt, verwendet die Wade-Giles-Umschrift.

Zhyin-Umschrift

Es gibt aber auch eine Umschrift, die nicht auf lateinischen Buchstaben beruht, die sogenannte Zhuyin-Umschrift, die sich an den japanischen Zeichen (Katakana und Hiragana) orientiert, in China 1921 eingeführt wurde und heute auch noch in Taiwan gebräuchlich ist.

Verschiedene Umschriften

Deutsche und französische Sinologen haben für ihre Lehrbücher bzw. Wörterbücher wiederum eigene Umschriften entworfen, die in verschiedenen Lehrbüchern oder Wörterbüchern verwendet werden.

Die verschiedenen Umschriften führen dazu, dass jemand, der modernes Chinesisch lernt, normalerweise die Pinyin-Umschrift beherrschen muss, da im Unterricht Lehrbücher aus der Volksrepublik China verwendet werden. Für das Studium der klassischen chinesischen Schriftsprache muss er darüber hinaus Wade-Giles lernen, da diese Umschrift in dem Standard-Lexikon für Sinologie-Studenten, dem "Mathew´s Chinese-English Dictionary"verwendet wird.

Die in Deutschland weit verbreiteten Lehrbücher (Haenisch, Unger) verwenden wiederum ein eigenes deutsches System zur Latinisierung der chinesischen Sprache, so dass ein Student der Sinologie, der klassisches und modernes Chinesisch lernen will, normalerweise bereits in den ersten Semestern mit drei verschiedenen Umschriften konfrontiert wird.

Dieses Durcheinander hat für den an China interessierten Laien auch praktisch sehr verwirrende Konsequenzen: Sucht er ein Buch über den Daoismus, muss er z.B. in Suchmaschinen auch den Suchbegriff "Taoismus" eingeben, für die chinesische Hauptstadt Peking wird manchmal auch "Beijing" verwendet, d.h. die offizielle chinesische Umschrift.

nächster Artikel: Chinesische Zeichen am Computer

Weblinks zu "Chinesisches Alphabet"

Umschriften-Tabelle: Wade-Giles zu Pinyin zu Zhuyin

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Chinesische Weisheiten

Auf dieser Seite finden Sie in regelmäßigen Abständen eine neue chinesische Weisheit, ein chinesisches Sprichwort oder eine Redewendung. Dabei finden Sie Übersetzungen, Erklärungen und Informationen über den Ursprung oder den heutigen Gebrauch im Chinesischen

mehr...

Sui Dynastie

Die Sui-Dynastie ging aus dem Reich der Nördlichen Zhou hervor, eines der drei Teilreiche, die aus der Wei-Dynastie der Toba, einer der 16 Dynastien in Nordchina, entstanden war. Im Jahr 577 konnte der Herrscher der nördlichen Zhou-Dynastie Nordchina vereinen, als er den Staat Qi eroberte. 581 kam es zu einem Staatsstreich durch den General Yang Jian, einem angeheirateten Verwandten der Zhou.

mehr...

Der Boxeraufstand

Die Boxer traten bereits ab 1898 in Shandong auf, in der Provinz, in der das Deutsche Reich sein Pachtgebiet Qingdao besaß. In China gab es viele Geheimgesellschaften.

mehr...

Sport in China

Berichte über Sportveranstaltungen in China, insbesondere Artikel und Hintergrundberichte über die vergangenen Olympischen Spiele 2008, die Formel 1 in Shanghai und den Frauenfussball, der in China sehr erfolgreich ist.

mehr...

Rezension: Unter Chinesen - Mein Jahr in China

Buch von Michaela Lehner. In ihrem Buch „Unter Chinesen – mein Jahr in China“ beschreibt Michaela Lehner auf kurzweilige Art ihre Erlebnisse während ihres ersten Jahres in der Volksrepublik China. Das Buch bietet viele Herausforderungen im Alltag, die es zu meistern gilt. In ihrem Buch bietet die Autorin einen sehr persönlichen und kurzweiligen Einblick, welchen Problemen und Herausforderungen sie in China begegnete und wie sie diese meistern konnte.

mehr...