Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesischer Mondkalender

Der Legende nach soll der chinesische Mondkalender, vom legendären Gelben Kaiser, " Huangdi", der der Überlieferung nach von 2698-2599 v. Chr. regiert hat, erfunden worden sein. Der Gelbe Kaiser gilt auch als der Erfinder der chinesichen Medizin und der Astrologie.

Bereits in frühen Orakelknochen und Inschriften auf Schildkrötenpanzern finden sich Hinweise auf die Berechnung des Kalenders. Diese Berechnungen wurden vor allem für die Bestimmung der Zeit der Durchführung von Opfern verwendet, die der Verehrung der verstorbenen Könige einer Dynastie dienten. Vor allem aus den Inschriften in Orakelknochen für die Opferbestimmung konnten z.B. die Namen und Regierungszeiten der Herrscher der Shang-Dynastie rekonstruiert werden.

Der reine Mondkalender teilt des Jahr in 12 Mondphasen ein, also die Zeit, die der Mond für einen Umlauf um die Erde benötigt, und zwar von Vollmond zu Vollmond. Ein Umlauf benötigt ca. 29,53 Tage, d.h. ein Mondjahr dauert nur ca. 354 Tage. Dies ist natürlich mit dem Sonnenjahr, das ca. 365 Tage dauert, nicht vereinbar, so dass ein reiner Mondkalender zwar die Mondphasen aber nicht die Jahreszeiten bestimmen kann.

Der chinesische Kalender ist eine Mischung aus Sonnen- und Mondkalender, d.h. in regelmäßigen Abständen wurde entweder ein zusätzlicher Tag eingelegt oder sogar ein ganzer Monat, um Sonnen- und Mondkalender wieder in Einklang zu bringen.

Bis zum Jahr 1911, dem Jahr des Sturzes der Mandschu-Dynastie, galt in China der Mondkalender. Am 1. Januar 1912, also mit der Gründung der chinesischen Republik wurde in China der Gregorianische Kalender eingeführt, der auf der Sonne beruht. Allerdings werden traditionelle chinesische Feiertage wie das Chinesische Neujahr noch nach dem Mondkalender berechnet und gefeiert.

In manchen Ländern Asiens kommt es auch vor, dass traditionelle Menschen ihren Geburtstag immer noch nach dem Mondkalender berechnen und feiern, während vor allem junge Menschen den Sonnenkalender verwenden. Dies kann auch dazu führen, dass in einer Familie die Familienmitglieder ihre Geburtstage jeweils nach einem anderen Kalender berechnen.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Chinesische Kalligraphie

Viel schöner als Computer geschriebene Zeichen sieht natürlich die traditionelle Kunst der chinesischen Kalligraphie aus. Heute wird diese Kunst nur noch von wenigen Chinesen gelernt, früher war es aber sogar essentiell, dass nicht nur der Inhalt sondern auch die Form eines Aufsatzes bzw. der Zeichen (z.B. bei den Beamtenprüfungen) hohen Ansprüchen genügte.

mehr...

Sui Dynastie

Die Sui-Dynastie ging aus dem Reich der Nördlichen Zhou hervor, eines der drei Teilreiche, die aus der Wei-Dynastie der Toba, einer der 16 Dynastien in Nordchina, entstanden war. Im Jahr 577 konnte der Herrscher der nördlichen Zhou-Dynastie Nordchina vereinen, als er den Staat Qi eroberte. 581 kam es zu einem Staatsstreich durch den General Yang Jian, einem angeheirateten Verwandten der Zhou.

mehr...

China - Fun

Lustige Übersetzungen, ein China Quiz, Chinesisches Schach und Satire. Hier finden Sie alle China-Themen, die nicht ganz so ernst zu nehmen sind

mehr...

Pekings Vorbereitungen zur Olympiade

Am 08-08-07 wurde der Beginn des Ein-Jahr-Countdown bis zum Start der Olympischen Spiele in ganz China gefeiert. Mit großen Schritten bewegt sich das Land auf dieses Großereignis zu und es wird mit verstärktem Einsatz an den Vorbereitungen gearbeitet. Welche Projekte bereits realisiert wurden und welche noch andauern wird in den folgenden Abschnitten gezeigt.

mehr...

Die Yuan-Dynastie: Mongolische Fremdherrschaft

Bereits während der Song Dynastie waren die Mongolen im Norden erstarkt und langsam zu eine ernstzunehmenden Bedrohung für die Song geworden. Kublai Khan, der Anführer der Mongolen, führte mehrere Feldzüge und eroberte schliesslich 1279 Lin'an, die Hauptstadt der südlichen Song. Damit war das Land seit über 300 Jahren zum ersten Mal wieder vereint und es folgte eine einheitliche Entwicklung des chinesischen Nationalstaates.

mehr...