Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Chinesischer Tee

Die Erfindung des Tees wird den Chinesen zugeschrieben, die dieses heiße Getränk schon seit tausenden von Jahren  kennen. Schon die Mitglieder der frühen chinesischen Dynastien haben sich mit dem stark ausgeprägten Geschmack dieses heißen Drinks amüsiert.

Teegeschichte in China

Da die Erfindung von Tee bis heute unbekannt bleibt, gibt es in China zahlreiche Mythen, die die Geschichte dieses Getränkes beschreiben. Gemäß einer uralten überall in China verbreiteten Legende, fielen einige Blätter des Teestrauchs zufällig in die Tasse eines chinesischen Kaisers, der das heiße Wasser trank. Die Vorliebe der Kaiser für dieses Getränk war die beste Werbung. Seither setzte sich der Tee in China durch und wird bis heute traditionell getrunken.

Die Herausbildung der chinesischen Teekultur fiel auf die Zeiten der Tang-Dynastie ( 618-907). Dem Genuss von Tee wurde dann ein philosophisch-kultureller Kontext zugeordnet. Am Tang-Kaiserhof entwickelten sich auch die ersten Formen der Teezeremonie. Zur Zeit der Song-Dynastie ( 960-1279) wurde der Tee von den Literaten und Mönchen weiter im Volk verbreitet. Damals entstanden zahlreiche Teehäuser, wo Teetrinker aus dem Volk ihre Zeit verbrachten.

Chinesische Teesorten

Der Teestrauch, der auf  Latein Camelia Senesis genannt wird, wird beinahe in allen südlichen Provinzen Chinas kultiviert. Die Pflanze ist ungefähr 6 meter hoch mit elliptischen Blättern und weißen Blüten. Manche Teesträucher aus der chinesischen Provinz Sichuan können so groß sein, dass es für einen einzigen Mensch unmöglich ist, sie zu umarmen. Alle Teesorten, die in China bekannt sind, stammen aus den Blättern dieses Teestrauchs. Verschiedene Teesorten unterscheiden sich voneinander durch ihre Herkunft und Fermentationsgrade.

Es gibt fünf Haupttypen von Tee in China, die nach Fermentationsgraden differenziert werden:

  • Lü Cha – Grüntee, der unfermentierter ist,
  • Bai Cha – leicht fermentierter Weißer Tee,
  • Oolong Cha (Wu Long Cha)– halbfermentierter Tee, der auch Schwarzer Drachen genannt wird,
  • Hong Cha – Schwarztee, der vollständig fermentiertet  ist,
  • Pu Er Cha – speziell fermentierter Tee.

Die weltberühmten Sorten kommen aus den Provinzen Fujin, Yunnan und Zhejiang und sind im Hinblick auf ihren Spezifika zu erkennen. Der Grüntee aus der Provinz  Zhejiang wird zu den besten erstklassigen Tees gerechnet Der bekannteste Tee aus Yunan ist der Pu-Er Tee, der nach Stadt und Bezirk in dieser Provinz benannt wurde. Aus der Provinz Fujian sind dagegen der Wu Long Tee  besonders berühmt.

Teezeremonie in China

Unter der Teezeremonie in China versteht man ein umfassendes System, das  Elemente von drei wichtigen chinesischen Philosophien enthält: des Konfuzianismus, Taoismus und Buddismus. Die traditionelle chinesische Teezubereitung soll einem visuellen und geschmacklichen Erlebnis dienen. Es geht dabei um eine geistliche Entspannung, körperliche Regeneration und dem Vergnügen an der Bewunderung der Utensilien, die für die Teezbureitung und das Trinken des Tees benötigt werden.  Die kunstvollste Form der Teezubereitung Gong Fu Cha entwickelte sich zur Zeit der Ming-Dynastie (1368 – 1644) und ist bis heute sehr populär. Die Zeremonie „des Komplizierten Weges” ist sehr eng mit der Wu Long Teesorte verbunden.

Chinesische Teehäuser

Da die Chinesen leidenschaftliche Teetrinker sind, entwickelte sich in China eine einzigartige Teehäuserkultur. Überall in China sind zahlreiche Teehäuser zu finden, wo man sich mit den Freunden treffen kann, um sich während des Teetrinkens zu unterhalten. Für ihre Teehäuser  sind besonders Shanghai und Chengdu bekannt. Manche von ihnen sind groß mit hundert Sitzplätzen, andere dagegen sind klein mit nur ein paar Tischen. Diese Einrichtungen sind mit speziellem Teezubehör aus chinesischem Porzellan oder aus der Keramik ausgestattet. Gäste werden immer von einem Teemeister bedient, der sich in der Teezeremonie hervorragend auskennt.
Das berühmteste Teehaus in Peking ist das Lao She Teehaus, das nach einem berühmten chinesischen Schriftsteller und seinem Buch „Das Teehaus“ benannt ist.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Rezension: Unter Chinesen - Mein Jahr in China

Buch von Michaela Lehner. In ihrem Buch „Unter Chinesen – mein Jahr in China“ beschreibt Michaela Lehner auf kurzweilige Art ihre Erlebnisse während ihres ersten Jahres in der Volksrepublik China. Das Buch bietet viele Herausforderungen im Alltag, die es zu meistern gilt. In ihrem Buch bietet die Autorin einen sehr persönlichen und kurzweiligen Einblick, welchen Problemen und Herausforderungen sie in China begegnete und wie sie diese meistern konnte.

mehr...

Nanbeichao - Nördliche und Südliche Dynastien

Eigentlich war China bereits seit dem Jahr 316, dem Jahr als die Hunnen Chang´an eroberten, in ein südliches Reich und in mehrere Reiche im Norden geteilt. Mit dem Fall der Östlichen Jin-Dynastie im Jahr 420 war aber endgültig auch im Süden eine Periode der Zersplitterung in mehrere Reiche angebrochen, die über 150 Jahre, bis 589 n.Chr. dauern sollte, als die kurzlebige Sui-Dynastie gegründet und die Reichseinheit wieder hergestellt wurde.

mehr...

Die Chancen für China bei der WM 2007

Im Jahre 2006 gab es endlich wieder ein Erfolgserlebnis: China wurde Asienmeister und setzte sich dabei gegen die zwei stärksten Rivalen, Korea und Australien, durch. Es war der erste Titel seit 2001 für die einst so starken „Stählernen Rosen“, wie sie früher bezeichnet wurden. Der Umbau im Team war...

mehr...

Mode in China

Seide, exquisite Stoffe und faszinierende Farben - chinesische Mode hat einen ganz besonderen Reiz. Durch exotische Formen und schlichte Eleganz, hält der asiatische Stil in den letzten Jahren immer mehr Einzug in internationalen Boutiquen und auf Laufstegen.

mehr...

Chinas olympische Geschichte

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, im Jahre 1908, wurden die Olympischen Spiele erstmals in einer chinesischen Zeitschrift erwähnt. Bereits im Jahr 1922 wurde Wang Zhengting erstes chinesisches IOC-Mitglied. 1928 entsandte China schließlich den ersten Beobachter zu den Spielen nach Amsterdam...

mehr...