Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Das chinesische Prinzip von Yin und Yang

In der traditionellen chinesischen Medizin kann ein gesundes und langes Leben nur durch die Existenz einer Balance zwischen Mensch und Kosmos, Mensch und Natur und Mensch zu seinen eigenen Organen erreicht werden.

Das Prinzip von Yin und Yang, das aus dem Taoismus hervorgeht, bildet eine entscheidende Grundlage dieses Gleichgewichts in der Natur, dem Kosmos und natürlich dem Menschen. Sie sind zwei sich ergänzende, nicht voneinander trennbare, zueinander im Gleichgewicht stehende und sich ständig verändernde Elemente, die die Voraussetzung für alles Leben sind. Der bekannteste daoistische Philosoph Chinas Laozi sagte einmal zur Verbindung und Unzertrennlichkeit von Yin und Yang:

<cite>"Wenn jeder die Schönheit als schön erkennt, gibt es bereits Hässlichkeit. Wenn jeder das Gute als gut erkennt, gibt es bereits Böses. Sein und Nichtsein erzeugen sich gegenseitig. Schwer und Leicht verwirklichen sich gegenseitig. ... Vorher und Nachher folgen sich gegenseitig."</cite>

Yin und Yang präsentieren einen vorhersagbaren und rhythmischen Kreislauf. Dieser wird unterbrochen, sobald einer der Elemente dominiert und das Partnerelement dadurch verringert wird. Dies wirkt sich beim Menschen negativ auf seine körperliche und geistige Verfassung aus. Ziel ist es folglich diese Elemente in einer harmonischen Beziehung zueinander zu bewahren.

In der Natur zeichnet sich das weibliche Yin zum Beispiel durch den Mond , Dunkelheit, Stille und Erde und das männliche Yang durch Sonne, Licht, Bewegung und Himmel aus. Beide Elemente formen in ihrer Gegensätzlichkeit eine Einheit. Wenn in der Natur Yin und Yang zusammenkommen, wird Leben kreiert. Trennen sie sich, wird Leben zerstört. Der Mensch erlangt und bewahrt Gesundheit durch ein Leben im Gleichgewicht.

Das Prinzip von Yin und Yang wirkt beim Menschen in seinen Organen, seiner Ernährung, seinen Aktivitäten und seiner Beziehung zum Umfeld. Körper, Geist und Anatomie des Menschen werden dementsprechend den jeweiligen Charakteristika von Yin und Yang zugeteilt. So sind zum Beispiel der Magen, die Einsamkeit und das Körperinnere Yin und der Rücken, soziale Kontakt und das Körperäußere Yang.

In der Ernährung gilt dasselbe Prinzip. Es gibt Yin- und Yang-haltige Nahrungsmittel. Werden zu viele Nahrungsmittel aus der einen Kategorie verzehrt, dann wird in den Organen des Körpers ein Ungleichgewicht hervorgerufen, das sich wiederum negativ auf die Gesundheit ausübt.

Ziel ist es letztendlich, Yin und Yang in einem Gleichgewicht zu behalten, dadurch Blockaden innerhalb der Energiebahnen zu verhindern und den Energiefluss der sogenannten Energie qi zu gewährleisten, denn qi heilt die Organe und reinigt den Körper. Aus Yin und Yang gehen jing die Feinessenz, qi die Lebensenergie und shen die geistige Energie hervor und gemeinsam kreieren sie die Welt.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Nanbeichao - Nördliche und Südliche Dynastien

Eigentlich war China bereits seit dem Jahr 316, dem Jahr als die Hunnen Chang´an eroberten, in ein südliches Reich und in mehrere Reiche im Norden geteilt. Mit dem Fall der Östlichen Jin-Dynastie im Jahr 420 war aber endgültig auch im Süden eine Periode der Zersplitterung in mehrere Reiche angebrochen, die über 150 Jahre, bis 589 n.Chr. dauern sollte, als die kurzlebige Sui-Dynastie gegründet und die Reichseinheit wieder hergestellt wurde.

mehr...

Kung Fu Hustle - Info

Shanghai in den 40er Jahren: Weil Korruption wie eine Plage grassiert und die Polizei angesichts des Chaos' auf den Straßen längst aufgegeben hat, regieren Gangs die Städte nach Belieben und machen Konflikte und Machtfragen ungestört unter sich aus. Die mächtigste unter ihnen ist die Axt-Gang unter der Führung des ebenso blendend gekleideten wie völlig rücksichtslosen Bruder Sum (CHAN KWOK KWAN), dessen Tanzschritte so elegant sind wie sein Umgang mit der Axt, die seiner Bande den Namen gegeben haben.

mehr...

Bedeutung der chinesischen Schrift für China

Die chinesische Schrift ist das verbindende Element des chinesischen Kultur. Während die chinesische Sprache viele unterschiedliche Dialekte und im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen durchgemacht hat, ist die chinesische Schrift seit ca. 2000 Jahren fast unverändert.

mehr...
China - Allgemein-Nachrichten

Dies & Das

Hier werfen wir einen genaueren Blick auf China und den Sport und auf die Olympiade in Peking 2008. Außerdem bekommen wir einen Eindruck, wie es um die Beziehung zwischen China und dem Westen steht und Sie erfahren mehr über die alltäglichen Dinge des chinesischen Lebens.

mehr...

Chinas Geschichte: Die Qin-Dynastie

Die Qin waren eines der sieben Königreiche (Han, Wei, Chao, Qi, Yan, Qin und Chu), die ab ca 300 v. Chr. den Machtkampf um die Herrschaft im Reich austrugen. Der König der Zhou-Dynastie war zwar noch geistliches Oberhaupt des Reiches, konnte aber gegen die unabhängigen Fürstentümer nichts unternehmen

mehr...