Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Werbeplatz buchen

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Song-Dynastie

Gründer der Song-Dynastie war der General Zhao Kuangyin. Er wurde durch seine Truppen in Kaifeng im Jahr 960 zum Kaiser ausgerufen. Kaifeng wurde die Hauptstadt des Song-Reiches, das in den kommenden 20 Jahren wieder ganz China vereinen konnte. Der erste Kaiser erhielt den Kaisernamen Taizu. Die Song-Dynastie konnte jedoch außenpolitisch nicht an die Erfolge der Tang-Dynastie anknüpfen. Im Norden wurde die Expansion durch das Reich der Kitan aufgehalten, im Nordwesten setzte sich Tibet erfolgreich gegen die Song-Armeen zur Wehr. Vietnam hatte sich schon früh dem Einfluss Chinas entzogen, auch Korea und die Mongolei wurden vom Song-Reich nicht erobert. In der Provinz Yunnan konnte sich das Dali-Reich halten, das erst Jahrhunderte später durch die Mongolen erobert wurde.

Der erste Song-Kaiser starb im Jahr 976, sein Nachfolger setzte seine Eroberungspolitik zunächst fort, und konsolidierte das Reich nach der erfolgreichen Wiedervereinigung. Die Kitan im Norden wurden durch die relativ friedliche Politik der Song gestärkt und für den dritten Kaiser der Song-Dynastie, Zhengzhong, mehr und mehr zum Problem. Sie unternahmen Raubzüge in den chinesischen Provinzen Hebei und Shanxi und konnten nur durch Tributzahlungen in Schach gehalten werden. Auch die Mongolen wurden ab der Mitte des 11. Jahrhunderts zu einer immer größeren Bedrohung. Sie hatten sich zu einem Reich (westliche Xia-Dynastie) zusammengeschlossen, dass die südliche Mongolei und die Provinzen Shanxi, Shenxi und Gansu umfasste.

Der Abstieg der Song-Dynastie begann bereits sehr früh, nämlich als zu den militärischen Bedrohungen durch Außen und den kostspieligen Friedensverträgen auch eine Wirtschaftskrise auftrat. Der lange geplante Kriegszug gegen die Kitan musste wegen Aufständen verschoben und konnte nur mit Hilfe der Dschurdschen gewonnen werden. Diese namen diese Steilvorlage, nämlich die offensichtliche Schwäche des chinesischen Heeres gerne an und eroberten die Hauptstadt Kaifeng. Die Anhänger der Song-Dynastie flohen nach Süden, und machten die Stadt Nanjing zur Hauptstadt der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279), kurze Zeit später wurde jedoch Hangzhou (Provinz Zhejiang) zur Hauptstadt. Im Norden gründeten die Dschurdschen die Jin-Dynastie, Hauptstadt dieser Dynastie wurde Peking.

Die Zeit der Südlichen Song-Dynastie

Im Süden konnte sich die Song-Dynastie noch 150 Jahre halten. Der neue Kaiser der Song hatte jetzt die Aufgabe, das Reich zu konsolidieren und Vorstöße der Dschurdschen zurückzuschlagen, die bis zum Yangtse-Fluss vordrangen. Eine herausragende Rolle in diesem Kampf spielte der chinesische General Yue Fei, dem es sogar gelang, Feldzüge tief in das feindliche Hinterland zu unternehmen. Schließlich wurden die Anstrengungen, den Norden zurückzuerobern jedoch aufgegeben. Der Kanzler Qin Gui konnte den Kaiser von einer Konsolidierungspolitik und Beschwichtigungspolitik überzeugen.

Im Jahr 1276 wurde die Herrschaft der südlichen Song mit der Eroberung Hangzhous durch die Mongolen quasi beendet.

nächster Artikel: Die Yuan-Dynastie: Mongolische Fremdherrschaft

Artikel weiterempfehlen

mehr aus Chinesische Kultur

Frauen-WM in China: Qualifizierte Mannschaften

Der Weltfußballverband FIFA ist in sechs Kontinental-Konföderationen aufgeteilt. An der Fußball WM der Frauen nehmen 16 Mannschaften teil. 15 Länder haben sich schon fest qualifiziert. Die Entscheidung, welches Land für die OFC (Ozeanische Fußball-Konföderation) antritt, fällt Mitte April 2007. Die bisher qualifizierten Mannschaften sind die Volksrepublik China...

mehr...

Olympia 2008 Hoffnungsträger

Dong Fangzhuo 董方卓 wurde am 23. Januar 1985 in Dalian, China geboren. Momentan spielt er zur Leihe für Antwerpen. Sobald der Leihvertrag ausläuft kehrt er zu Manchester United zurück. 2004 unterschrieb er einen Vertrag bei Manchester United und wurde somit der erste chinesische Spieler der für Manchester United spielt. Die Transfersumme die von Manchester United gezahlt wurde ist auch ein Rekord, denn nie zuvor wurde so viel Transfergeld für einen chinesischen Fußballer gezahlt.

mehr...

Chinas Geschichte: Die Qin-Dynastie

Die Qin waren eines der sieben Königreiche (Han, Wei, Chao, Qi, Yan, Qin und Chu), die ab ca 300 v. Chr. den Machtkampf um die Herrschaft im Reich austrugen. Der König der Zhou-Dynastie war zwar noch geistliches Oberhaupt des Reiches, konnte aber gegen die unabhängigen Fürstentümer nichts unternehmen

mehr...

Chinesische Zeichen im Wörterbuch nachschlagen

Das Element, das die Bedeutung des chinesischen Zeichens angibt, nennt man Radikal. So können chinesische Zeichen sortiert und chinesische Zeichen im Wörterbuch nachgeschlagen werden.

mehr...

Olympia in China - Aktuelles

Die Artikelserie „China vor Olympia“ soll den Stand der Vorbereitungen in Peking kurz vor den Spielen untersuchen. Themen sind unter anderem Umweltprobleme, Dopingbekämpfung, Organisation, Menschenrechte und Pressefreiheit. Die Artikelserie startet mit einem Überblick über die Maßnahmen Pekings, der Welt ein „Grünes Olympia“ zu präsentieren. Des weiteren soll die Artikelserie einen Ausblick geben, wie Olympia China verändern kann.

mehr...