Werben auf Chinaseite.de

Sichern Sie sich Ihren Werbeplatz.

Forum

Diskutieren Sie in unserem Forum mit anderen
Lesern der Chinaseite und lassen Sie sich von
Experten beraten.

Sie haben eine Frage? Hier finden Sie Ihre Antwort.

China Newsletter abbonieren

Der Newsletter der Chinaseite informiert Sie
regelmäßig über neue Inhalte, Events und Wissenswertes rund um China.

Interesse? Dann melden Sie sich an.

Anzeige

Chinesisch lernen und Praktikum in China

Geschichte Shanghais

In vielen Berichten über Shanghai ist zu lesen, Shanghai sei bis zum 1. Opiumkrieg 1842 nur ein kleines Fischerdorf gewesen. Aber bereits zu dieser Zeit war Shanghai eine für damalige Verhältnisse große Stadt. Bereits vor 7000 Jahren gab es die ersten Siedlungen in der Gegend um Shanghai, erwähnt wurde die Stadt erstmals im 10. Jahrhundert. n. Chr. Bereits im 16.Jahrhundert bekam Shanghai eine Stadtmauer als Schutz vor Piraten. Die Bedeutung als Hafen wuchs langsam und ab Mitte des 17. Jahrhunderts hatte Shanghai bereits über 200.000 Einwohner.

Die Entwicklung zur Metropole mit Weltbedeutung begann jedoch erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts, nach den Opium-Kriegen und unter europäischem Einfluss. Die Stadt wurde auf dem Handel mit Seide, Tee und Opium von den westlichen Kolonialmächten aufgebaut. Shanghai wurde zum Inbegriff für Sünde und Korruption mit seinen zahllosen Opiumhöhlen, Spielhöllen und Bordellen. In Shanghai entstanden Bezirke, in denen die Ausländer von der chinesischen Welt und auch von den chinesischen Gesetzen unbehelligt unter sich leben konnten. Noch heute kann man in Shanghai z.B. das ehemalige französische Viertel besichtigen und einen guten Eindruck vom Einfluss der europäischen Kultur erhalten.

In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Shanghai als Ursprungsort für viele Modernisierungsbewegungen bekannt, die von gebildeten Chinesen, die westliche Ideen in sich aufgenommen hatten, gegründet wurden. Shanghai war auch der Ursprung der 30. Mai-Bewegung von 1925 und vor allem auf Grund dieser Bewegung gründet sich sein Ruf als Keim vieler Modernisierungsbemühungen bzw. regierungskritischer Bewegungen.

Ein großer Einschnitt in der chinesischen Geschichte war die Gründung der Kommunistischen Partei Chinas in Shanghai 1921. Unter den Gründungsmitgliedern war auch Mao Zedong, der aber in den ersten Jahren keine entscheidende Rolle in der Partei gespielt hat.

Der große europäische Einfluss und die Opiumhöhlen verschwanden erst 1949 nach der Besetzung durch die Volksbefreiungsarmee. Die Stellung als Wirtschaftsmetropole ging verloren, erst recht während der Kulturrevolution und der Quasi-Isolierung Chinas vom Ausland bis in die 70er Jahre.

Seine Stellung als Weltmetropole erhielt Shanghai nach dem Einleiten der Reform- und Öffnungspolitik durch Deng Xiaoping nach dem Tode Maos zurück. Vor allem ab den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Shanghai als das Wirtschaftszentrum Chinas ausgebaut und konnte anderen Zentren wie Guangzhou (Kanton) und Hongkong den Rang ablaufen.

Artikel weiterempfehlen

mehr aus China – Reise

Formel 1 in Shanghai

Im letzten Jahr feierte die Formel 1 ihr Debut in der Volksrepublik China auf dem "Shanghai International Circuit". Nach Malaysia und Japan war dies die dritte Formel1-Strecke in Asien. Mit China wurde so der nächste wichtige Zukunftsmarkt für die Formel 1 erschlossen. Das erste Rennens gewann wurde Rubens Barrichello, Ferrari vor Kimi Räikkönen, McLaren und Jenson Button, BAR.

mehr...

Anreise und Hotels

Internationale Flüge kommen am Internationalen Flughafen, ca. 26 km von der Innenstadt entfernt an. Wer sich an einer Reisegruppe beteiligt oder Geschäftspartner besucht, wird normalerweise dort abgeholt und hat keine Probleme. Ansonsten gibt es noch Taxis, die für ca. 150 yuan in die Innenstadt fahren.

mehr...

Der Peak – Aussicht auf Hong Kong

Der Peak bietet einen fantastischen Blick auf die Skyline. Man kann mit der Peak-Tram von der Central Station bis zur Bahn am Fuße des Peak fahren. Dort kauft man dann ein Ticket für die Peak-Bahn und fährt direkt zum Gipfel. Oft gibt es dort eine lange Schlange, die kann man sich allerdings ersparen, wenn man eine Combi-Karte für Madame Tussaud´s und die Peak-Bahn zum Gipfel kauft.

mehr...

Erfahrungsbericht: Ein Trip in die Innere Mongolei

Denkt man an die Innere Mongolei, so denken viele Menschen wahrscheinlich an die Weite des Graslandes, Einsamkeit, Wüste und traditionelle Feste der Bevölkerung. Reitsportbegeisterte denken wohl zuerst daran, wie sich die Weite des Graslandes mit einem der flinken mongolischen Ponys erschließen lässt.

mehr...

Hangzhou

"Oben der Himmel, unten Suzhou und Hangzhou.", lautet ein chinesisches Sprichwort, das den beiden Städten die Paradieshaftigkeit attestiert, für die sie in China bekannt sind. Im Falle Hangzhous ist damit vor allem die Landschaft um den Westsee gemeint, der ein Synonym für Schönheit und Romantik und Gegenstand vieler Dichtungen ist.

mehr...